Pressestimmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

zu Syrien/Russland

„Im Syrien-Konflikt hat Moskau Washington durch heuchlerische Friedensgespräche hingehalten, während es zugleich mit Hilfe seines Vetorechts im UN-Sicherheitsrat ein Regime verteidigt hat, das für die Mehrheit der bis zu 500 000 Toten in diesem Bürgerkrieg verantwortlich ist. Moskau begünstigt und begeht auch selbst Kriegsverbrechen. Niemand wird Putin und Assad mit Gewalt davon abhalten, Aleppo in ein zweites Grosny zu verwandeln.“

Financial Times (London)

zur Lage der EU

„So sehr Kritiker das Gegenteil behaupten mögen: Nicht die Allmacht der EU ist eines der aktuellen Hauptprobleme, sondern ihre Ohnmacht. Dabei gießen Linke und Rechte noch begierig Öl ins Feuer. Es stimmt ja, dass die EU reformiert und flexibler aufgestellt werden muss. Doch eine Union, die sowieso schon dem externem und internen Druck zu erliegen scheint, braucht nicht noch Staatsmänner, die ihr obendrein Schaden zufügen. Das kann nicht die Antwort auf den Populismus sein.“

De Volkskrant (AMSterdam)

zu Rüstungsexporten

„Letztlich geht es bei der Frage, in welches Land Waffen verkauft werden dürfen, immer noch um Auslegungsfragen. Da diese bis zur Entscheidung weitgehend hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, gilt: Am Ende gewinnen oft Interessen, denen es nicht zuerst um eine restriktive Rüstungsexportpolitik geht.“

Frankfurter Rundschau

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare