Pressestimmen

ZU TRUMP:; ZU ÖSTERREICH:

ZU TRUMP:

„Trump hat gezeigt, dass die republikanische Partei den Bezug zu ihrer Basis und zu weniger wohlhabenden Anhängern völlig verloren hat. Die herrschende Meinung war bisher, dass sich die Partei Frauen, Schwarzen und Latinos zuwenden müsse, um nicht von der Macht ausgeschlossen zu werden. Trump stellt diese Theorie auf den Kopf. Er zieht vor allem weiße Wähler aus der Arbeiterschicht und dem Mittelstand an, die ökonomisch schwierige Zeiten durchmachen – und von denen viele zuvor für die Demokraten gestimmt haben.“

Independent (London)

ZU ÖSTERREICH:

„Die Entscheidungen Österreichs zum Brenner haben Symbolcharakter, und dieses Symbol lässt unausweichlich Geister der Vergangenheit auferstehen. Und sie machen die Knoten unauflöslich, die in den vergangenen Monaten zusammen mit den in verschiedenen Ländern und in vielen Formen errichteten Mauern entstanden sind.“

La Repubblica (Rom)

„In wenigstens einem Bereich ist die Regierung in Wien handlungsfähig: in der Asylpolitik. Nur drei Tage nach ihrer verheerenden Niederlage bei der Präsidentschaftswahl haben die Sozialdemokraten und die Konservativen die Asylregeln stark verschärft. Gleichentags wurden die Details des Grenzregimes am Brenner bekannt (...) Dass die Verschärfungen maßgeblich unter dem Druck der Freiheitlichen (FPÖ), die Wahlsieg an Wahlsieg reihen, entstanden sind, ist klar.“

Neue Zürcher Zeitung

Kommentare