Pressestimmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

ZU FRANKREICH/HOLLANDE:; ZUR REISEFREIZÜGIGKEIT:; ZUR TÜRKEI:

ZU FRANKREICH/HOLLANDE:

„Die Bilanz der Präsidentschaft von Hollande (2013) ist mager, abgesehen von der Ehe für Homosexuelle und der Militärintervention in Mali. Abzuwarten ist keine Politik. Bei den Kommunal- und Europawahlen im kommenden Jahr könnte es zu einer spektakulären Wende kommen.“

L’Alsace, strassburg

ZUR REISEFREIZÜGIGKEIT:

„Es ist die in Zeiten der Krise verstärkte Angst vor einem Jobverlust durch die größere Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und davor, vom ohnehin kleinen Kuchen künftig ein noch schmäleres Stück zu bekommen. Ohne Aufklärungsarbeit und klare Regeln schafft diese Angst jede Menge Platz für Populismus. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre es daher, das Vorhandensein eines Problems überhaupt einzugestehen und Aufklärung zu leisten.“

die presse, wien

„Die Mahnung der CSU, die Städte mit dem Problem sozial schwacher Zuwanderer nicht alleinzulassen, ist berechtigt. Viele Kommunen weisen darauf hin, dass sie schon jetzt zur Hilfe kaum mehr fähig sind. Das weiß auch die SPD.“

märkische allg., Potsdam

ZUR TÜRKEI:

„Gängelung der Medien, Regierungsumbildung, Massenentlassungen bei der Polizei, Machtkampf mit der Justiz: Erdogan agiert wie einer, der mit dem Rücken zur Wand steht.“

landeszeitung, lüneburg

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare