Pressestimmen

ZU SYRIEN/LONDON:; ZUR MIETPREISBREMSE:; ZU ACKERMANN:

ZU SYRIEN/LONDON:

„Die Entwicklungen in London sind ein Rückschlag für Obama. Weil sie für eine Verzögerung sorgen. Es ist wichtig, dass er vor einer Militäraktion überzeugende Beweise vorlegt, Bündnispartner mobilisiert und die bislang wenig begeisterte Öffentlichkeit auf seine Seite bringt. Bei all diesen Punkten hatte er Pech.“

de volkskrant, amsterdam

„Die Möglichkeit einer ausländischen Einmischung zum Zweck des Friedens und etwa die Einsetzung eines Kontingents von UN-Blauhelmen sind verspielt. Vor allem deshalb, weil die internationale Gemeinschaft rasch an ihren unterschiedlichen Treueschwüren zerbrochen ist – für oder gegen das Assad-Regime.“

wedomosti, moskau

ZUR MIETPREISBREMSE:

„Hohe Mieten, die Angst, das Dach überm Kopf zu verlieren, bedrohen die Menschen existenziell. Kein Wunder, dass das Thema im Wahlkampf eine Rolle spielt. Das Zauberwort heißt Mietpreisbremse. Doch das allein reicht nicht. Es müssen Anreize für den sozialen Wohnungsbau geschaffen werden.“

westdeutsche, düsseldorf

ZU ACKERMANN:

„Die Geschichte vom unbarmherzigen Boss, der seinen Manager zur Verzweiflung getrieben hat, passt da nur zu gut ins Bild, ist aber zu kurz gegriffen. Ackermann ist clever genug, um vorauszusehen, das nun eifrig spekuliert wird. Welche Rolle er in diesem Drama spielt, das weiß nur er selbst.“

badische neueste, karlsruhe

Kommentare