Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Extremismus

Oliver Janich: Deutscher Verschwörungsideologe auf den Philippinen festgenommen

München I
+
Die zuständige Staatsanwaltschaft München I bestätigte, dass gegen Oliver Janich wegen Beleidigung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten ermittelt werde.

Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte, dass gegen Janich ein Strafverfahren laufe.

Berlin/München - Der deutsche Verschwörungsideologe Oliver Janich soll auf den Philippinen festgesetzt worden sein. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde er am frühen Mittwochmorgen deutscher Zeit festgenommen und soll nach Deutschland gebracht werden. Auch in Janichs Telegram-Kanal, einem der reichweitenstärksten deutschsprachigen Verbreitungswege von Verschwörungserzählungen, war von einer „Verhaftung“ die Rede.

Oliver Janich soll über Telegram zu Exekutionen aufgerufen haben

Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte, dass gegen Janich ein Strafverfahren laufe. Er soll über Telegram Menschen beleidigt haben, zu Exekutionen aufgerufen und die Tötung deutscher Regierungsmitglieder gefordert haben, wie Sprecherin Juliane Grotz sagte. Es werde wegen Beleidigung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten ermittelt. „Weitere Angaben können wir zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen“, erläuterte die Staatsanwältin. Janich lebte schon länger auf den Philippinen, in Deutschland war er zuletzt in Bayern wohnhaft.

Ein Sprecher des Bundeskriminalamtes wollte sich nicht zu dem Fall äußern. Er verwies darauf, „dass wir zu personenbezogenen Daten grundsätzlich keine Auskunft erteilen“. (dpa)

Kommentare