Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolumbien

Mindestens 43 Verletzte bei Explosion von Autobombe

Explosion
+
Ein Soldat steht neben den Trümmern einer Autobombe, die vor dem Rathaus von Corinto explodiert ist.

Im Westen Kolumbiens ist vor dem Rathaus in Corinto eine Bombe hochgegangen. Dutzende Menschen werden verletzt.

Corinto (dpa) - Bei der Explosion einer Autobombe im Westen Kolumbiens sind nach Regierungsangaben mindestens 43 Menschen verletzt worden. Elf unter ihnen seien öffentliche Angestellte, schrieb der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano auf Twitter.

In ersten Berichten war von mindestens 16 Verletzten die Rede gewesen. Die Bombe war am Freitag in der Nähe der Gemeindeverwaltung von Corinto im Department Cauca explodiert.

Molano nannte den Angriff eine «willkürliche terroristische Aktion gegen Zivilisten» und schrieb ihn der Dissidenten-Gruppe «Columna Móvil Dagoberto Ramos» der ehemaligen Guerilla-Organisation Farc unter dem Kommando von alias «Cejas» zu. Corinto ist laut der Zeitung «El Tiempo» unter Berufung auf die Behörden zu einem wichtigen Punkt auf einer Route von Drogen- und Waffenhandel geworden.

Kolumbien litt über 50 Jahre unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die größte Rebellen-Organisation Farc, die sich unter anderem mit Drogenhandel finanzierte, schloss 2016 einen Friedensvertrag mit dem Staat.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert, der Frieden ist aber brüchig, wobei Cauca eine der am meisten von Anschlägen betroffenen Gegenden ist. Farc-Mitglieder kämpfen immer noch gegen die Regierung und um Anteile am Drogenhandel. Auch die kleinere ELN ist weiter aktiv. Zudem stoßen andere Verbrechersyndikate in frühere Farc-Gebiete vor.

© dpa-infocom, dpa:210327-99-991837/4

Mehr zum Thema

Kommentare