Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr Sensibilität

Zum Fall Mollath Bald wird das Verfahren gegen Gustl Mollath neu aufgerollt.

Mollath, der zu Unrecht in der Psychiatrie saß, will nur eines: eine Chance auf eine Rehabilitation. Doch ob er die bekommt, hängt auch davon ab, ob das Gericht seinen Fall mit höchster Sensibilität behandelt. Bisher tut es das nicht.

Vor allem Juristen müssten wissen, wie schnell es bei einer unvorsichtigen Wortwahl zu Missverständnissen kommt. Wenn also jetzt die Rede davon ist, dass das Gericht Mollath erneut psychiatrisch begutachten lassen will, sollten die Alarmglocken schrillen. Denn das ist falsch – das Gericht muss bei der Hauptverhandlung einen Psychiater hinzuziehen; das ist üblich in Fällen, bei denen eine Psychiatrie-Unterbringung in Frage kommt. Deshalb hätte das Gericht besser daran getan, diese banale verfahrenstechnische Notwendigkeit zu betonen. Statt – in eigener Sache – hervorzuheben, dass es keineswegs an die Einschätzung des Gutachters gebunden sei. Der Fall Mollath hat doch eine ganz besondere Brisanz.

Und nebenbei: Da Mollath angekündigt hat, sich nicht begutachten zu lassen, kann der besagte Psychiater ohnehin nur nach Aktenlage und anhand von Beobachtungen des anstehenden Prozesses urteilen. An der Aussagekraft solcher Gutachten darf grundsätzlich gezweifelt werden.

Barbara Nazarewska

Sie erreichen die Autorin unter

Barbara.Nazarewska@ovb.net

Kommentare