Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lucke: Wir sind nicht radikal

Berlin – Nach Meinung von Parteichef Bernd Lucke sind die politischen Positionen der Alternative für Deutschland (AfD) nicht radikal. „Wir vertreten die Inhalte, die wir für richtig halten, und zwar deshalb, weil sie richtig sind“, sagte Lucke im ZDF-Morgenmagazin.

„Da lassen wir uns auch nicht hindern, solche Forderungen zu stellen, wenn irgendwelche extremistische Parteien mit ähnlichen Slogans an die Wahl gehen.“

Nach dem Erfolg bei der Landtagswahl in Sachsen sei die AfD zu Gesprächen mit jeder demokratischen Partei bereit, betonte Lucke. „Wir verorten uns überhaupt nicht in diesem Rechts-Links-Schema, wir sind eine Partei des gesunden Menschenverstands.“ Lucke weiter: „Wir sind keineswegs der geborene Koalitionspartner der CDU“, die AfD könne sich „durchaus auch andere Koalitionen vorstellen – mit der SPD beispielsweise“. Seine Partei laufe aber niemandem hinterher. Die AfD hatte bei der Landtagswahl in Sachsen am Sonntag aus dem Stand fast zehn Prozent geholt. Auch bei den anstehenden Wahlen in Thüringen und Brandenburg kann sie auf gute Ergebnisse hoffen.

Lucke bestritt zudem, dass es parteiinternen Streit um die Russland-Politik gebe. Auch er halte Sanktionen gegen Moskau derzeit für verfrüht, betonte der Parteichef. Er sei dafür, „das Pulver trocken zu halten“ für den Fall, dass ein russischer Einmarsch in der Ukraine „wirklich unstreitig“ festgestellt werde.

Kommentare