„Zukunftsplan Ost“ 

Kostenloser Nahverkehr: Linke will den Osten attraktiver machen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Parteichefin Katja Kipping wird den Plan kommenden Montag vorstellen. 

Die Linkspartei arbeitete den sogenannten „Zukunftsplan Ost“ aus, um vor allem den ländlichen Regionen einen zusätzlichen Reiz zu verleihen. 

Berlin - Mit einem kostenfreien öffentlichen Nahverkehr und preisgünstigen Verbindungen in die größeren Zentren will die Linke die ländlichen Regionen in Ostdeutschland attraktiver machen. "Stillgelegte Strecken und vom öffentlichen Verkehr abgeschnittene Dörfer darf es nicht mehr geben", zitiert die "Freie Presse" (Samstagausgabe) aus einem Strategiepapier der Linken für Ostdeutschland. Statt das Autofahren zu verteuern, sollten Pendler mit klimafreundlicher Mobilität unterstützt werden, heißt es in dem "Zukunftsplan Ost".

Das Papier soll demnach am kommenden Montag in Berlin offiziell vorgestellt werden. Parteichefin Katja Kipping sagte dem Blatt, es gehe der Linken um den Ausbau der digitalen, medizinischen und wirtschaftlichen Infrastruktur im Osten. "Wir wollen regionale Wirtschaftskreisläufe stärken und in jeder Hinsicht gleichwertige Lebensverhältnisse verwirklichen." Dabei sollten auch Ideen aufgegriffen werden, "mit denen der Osten gute Erfahrungen hat, zum Beispiel Polikliniken und Gemeindeschwestern zur flächendeckenden Gesundheitsversorgung auf dem Land".

Es sollen vollkommen gleichwertige Lebensverhältnisse geschaffen werden

In ihrem Papier hält die Partei zudem am Kohleausstieg bis 2030 fest. Dies sei "technisch, ökonomisch und politisch" machbar, heißt es. Große Energiekonzerne und Stadtwerke will die Linke vergesellschaften.

In der Asylpolitik fordert die Linkspartei eine "europäische Fluchtumlage" von EU-Mitgliedstaaten, die keine Migranten aufnehmen wollen. Die Einnahmen sollen all jene Kommunen zugutekommen, die Schutzsuchende bei sich unterbringen. Zugleich will die Linke die Residenzpflicht aufheben. Asylbewerber sollten "ihren Aufenthaltsort selbstständig wählen können", heißt es.

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare