Kommunalwahl 2020: Christian Stadler (Grüne) will Bürgermeister von Wasserburg werden

+
Christian Stadler

Er ist Grüner und will auf den Chefsessel im Wasserburger Rathaus: Christian Stadler. Er sagt: Die wichtige Zukunftsaufgabe Klimaschutz und Energiewende muss auch auf kommunaler Ebene konsequent angegangen werden. 

Wasserburg – "Der Energiedialog Wasserburg 2050 muss neu belebt und seiner ursprünglich zugedachten Aufgabe endlich gerecht werden.

Die Klimawende bedeutet eine große Aufgabe aber auch eine große Chance für die Stadtwerke, sich auf einem schwierigen Markt zukunftsfähig zu positionieren. Auch die Versorgung mit möglichst hochwertigem Trinkwasser muss fest in kommunaler Hand bleiben.

Die Alternativen zum Autoverkehr müssen deutlich attraktiver werden. Beim Stadtbus gibt es hier schon Beschlüsse in die richtige Richtung. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch die ÖPNV-Anbindung an die Umlandgemeinden. Hierzu ist die Reaktivierung der Altstadtbahn nach wie vor essenziell.

Auch der Rad- und Fußverkehr muss endlich ernst genommen, entsprechend gefördert und sicherer gestaltet werden. Dazu muss es in einigen Bereichen auch Beschränkungen für den Pkw-Verkehr geben.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. Hier finden Sie am Wahlabend, 15. März, das Ergebnis der Wahl in Wasserburg. +++

Nicht nur beim Verkehr, auch bei der dringend notwendigen Schaffung von bezahlbarem Wohnraum soll der Mensch im Mittelpunkt der Planungen stehen. Auch im sozialen Wohnungsbau muss ein attraktives und kommunikatives Lebensumfeld möglich sein. Es braucht hier neue und innovativere Wohnformen, die verdichtete Bauweisen ebenso berücksichtigen wie soziale Bindungen und Barrierefreiheit.

Mit dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept haben wir eine wertvolle Leitlinie zur Verfügung, die es weiter zu entwickeln gilt. Die Stadt sollte in vielen Punkten einen klareren Kurs als bisher vertreten und diesen auch deutlich besser kommunizieren.

Viele „Aufreger“ in der letzten Zeit sind die Folge ungenügender Kommunikation. Mehr und verbesserte Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung mit echter Einflussnahme führen ebenfalls zu mehr Akzeptanz der kommunalpolitischen Entscheidungen."

Persönliches über Christian Stadler

Alter: 49

Familienstand: ledig

Beruf: Diplom-Ingenieur (FH) Architektur, tätig als Sachbbearbeiter technisches Baurecht

Hobbys: Musik, Fußball (beides nur noch passiv), Fahrradfahren

Fragen an den Bürgermeisterkandidaten der Grünen in Wasserburg

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Stadler: Meinen Lieblingsort gilt es erst noch zu schaffen. Das wird der reaktivierte Altstadtbahnhof sein, weil er Leben in die Stadt bringt und gleichzeitig die Anbindung unseres Stadtzentrums an die weite Welt sicherstellt.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würde Sie tun?

Stadler: Den Weltfrieden verfügen, globale Ungerechtigkeit beenden, die Altstadtbahn reaktivieren und das Grünwalder Stadion ausbauen – in dieser Reihenfolge. Und abends dann in ein gutes Konzert.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Stadler: Mich bei allen Mitarbeitern vorstellen, weil sich das so gehört, mich möglichst schnell einarbeiten, weil es das sicher braucht und mit den Fraktionsvertretern schauen, wo man die Geschäftsordnung des Stadtrats noch optimieren kann, weil dies mit die wichtigste Arbeitsgrundlage ist.

Kommentare