Kommunalwahl 2020: Stefan Leipold (Bürger für Samerberg) will Bürgermeister werden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Stefan Leipold

„Gutes lässt sich immer verbessern“ findet Stefan Leipold. Er will die Samerberger bei wichtigen Themen wie Bauprojekten, Arten- und Klimaschutz einbeziehen, falls er zum Bürgermeister gewählt wird.

Samerberg – „Unser Motto: „Gutes lässt sich immer verbessern“. Die folgenden Ziele und Maßnahmen sind das Ergebnis gemeinsamer Erarbeitung und stimmen mit meiner Meinung als Bürgermeisterkandidat überein.

Bürger klagen immer wieder über mangelnde Nachvollziehbarkeit bei der Entscheidungsfindung wichtiger Themen. Vorbilder, also Gemeinden, die den Informationsfluss zu ihren Bürgern besser umgesetzt haben, gibt es. Gut informierte Bürger lassen sich leichter für dringende Projekte begeistern. Wir wollen Tagungspunkte und Protokolle im Internet veröffentlichen.

Warum nicht Bürger zu wichtigen Themen einbeziehen? Immer wieder sorgen Bauprojekte für Diskussionen. Auch hier sieht die BfS dringend Handlungsbedarf. Das Landratsamt trägt die Hauptlast der Gestaltung unserer Gemeinde. Das liegt daran, dass Bauleitpläne für einen Großteil der Ortsteile fehlen. Die müssen dringend erstellt werden.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. +++

Arten- und Klimaschutz sind ein Thema, das uns alle angeht. Viele BfS-Mitglieder sind Imker und Jäger. Wir wollen Landwirte, Gewerbetreibende, Vereine und engagierte Bürger einladen, um gemeinsam ein Leitkonzept zu erstellen.

Für unsere Kinder müssen wir sichere Schulwege bauen. Dazu gehören auch beleuchtete Bushaltestellen.

Gut ist es, dass unsere Jugend die Vereine hat. Aber die Jugend will auch einmal unter sich sein. Für unseren Jugendtreff gibt es derzeit keinen Betreuer oder Betreuerin.

Viele Eltern sind berufstätig. Ferien, oder betreungsfreie Tage stellen Eltern immer wieder vor ein Problem. Wir wollen Abhilfe schaffen.

Der Breitbandausbau ist ein wichtiges Thema. In Fachkreisen spricht man von Industrie 4.0 und IOT (Internet of things). Immer mehr Aufträge, Auswertungen und Wartungsarbeiten gehen über das Internet. Moderne Melk-und Futteranlagen in der Landwirtschaft sind ein gutes Beispiel dafür.

Da wir als Gemeinde keine großen Gewerbegebiete und damit weniger Steuereinnahmen haben, sollten wir alles tun, um den Samerberg attraktiv für neue Geschäftsmodelle zu machen.“

Persönliches über Stefan Leipold

Alter: 60

Familienstand: verheiratet, vier Kinder

Beruf: Führungskraft in der EDV Branche

Hobbys: Brotbacken, Lederverarbeitung, Fotografie, Revierjäger

Fragen an den Bürgermeisterkandidaten von Zukunft Samerberg

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Leipold: Die Ausstrahlung der nebelbedeckten Samerberger Filze in klaren Vollmondnächten, der Blick von Mitterhof auf den glühenden Wendelstein bei Sonnenaufgang oder die atemberaubende Aussicht morgens von Obereck - mein Lieblingsplatz ist der Samerberg, egal wo.

#Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würde Sie tun?

Leipold: Morgens für die Planung Bauingenieure einberufen, zur Brotzeit Beschluss fassen, mittags Aufträge vergeben und mit dem Bau von Fahrrad-/Fußwegen von den größeren Gemeindeteilen zur Schule beginnen. Gegen Morgen des nächsten Tages fertigstellen und gemeinsam mit den Gemeinderäten, freiwilligen Helfern und der Gemeinde die Eröffnung feiern.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Leipold: Ärmel hochkrempeln und loslegen. Einen schnellen Sieg könnten wir bei der Betreuung von Kindern während der Ferien oder betreuungsfreien Tagen erringen.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare