Kommunalwahl 2020: Annette Resch (CSU) will Bürgermeisterin von Prien werden

Annette Resch

Eine Vision entwickeln, wie der Ort in Zukunft aussehen soll, will Annette Resch (CSU). Sie kandidiert für das Bürgermeisteramt in der Marktgemeinde Prien a. Chiemsee. Hier ihr Vorstellungsprofil.

Ich bin seit 2014 Gemeinderätin. In diesen fast sechs Jahren hat sich einiges zum Positiven entwickelt, ich bin aber davon überzeugt, dass Prien noch wesentlich mehr kann. Prien kann mehr im Bereich Ortsentwicklung. Wir müssen unsere Aufenthaltsqualität dringend verbessern und eine Vision entwickeln, wie unser Ort in Zukunft aussehen soll. Ein Beispiel: Wir setzen uns seit Langem für eine Umgestaltung des Bereichs zwischen Stocker Spinne und Schären ein und freuen uns, wenn dieses Projekt bald angegangen wird.

Prien braucht mehr Transparenz und kann besser kommunizieren. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten oftmals zurecht, früher „mitgenommen“ zu werden. Hierfür könnte ich mir themenspezifische, projektbezogene Bürgerversammlungen vorstellen, bei denen informiert und offen diskutiert werden kann.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. Hier finden Sie am Wahlabend das Ergebnis der Kommunalwahl in Prien. +++

Prien kann mehr bei der Verkehrsentlastung. Die Mitglieder des Runden Tisches Verkehr haben in der Vergangenheit bereits zahlreiche gute Ideen entwickelt. Der Mini-Kreisel in der Nähe des Bahnhofs ist das Paradebeispiel und hat schon für viel Entlastung gesorgt. Dennoch ist noch viel zu tun. Wir brauchen endlich ein Parkhaus am Bahnhof, ein Parkdeck auf dem Beilhackparkplatz und ein vernünftiges Parkleitsystem.

Prien kann auch mehr tun für Radfahrer. Ich will gemeinsam mit den anderen Fraktionen echte Verbesserungen für Radler schaffen. Ein Vorschlag aus unserer Fraktion ist hierfür beispielsweise ein Radschnellweg zwischen See und Zentrum. Ein Baustein der Verkehrswende wird auch das Anruf-Sammeltaxi-System ISTmobil sein, für dessen Einführung ich mich eingesetzt habe. Viele Priener können es kaum erwarten, eventuell schon in einem Jahr im ISTmobil unterwegs sein zu können. Das ist kostengünstige und umweltfreundliche Mobilität für alle.

Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum, müssen Handwerk, Einzelhandel sowie den Tourismus fördern und unser Kinderbetreuungsnetz weiterhin qualitativ hochwertig ausbauen. Auch der Zusammenhalt und unser soziales Netz liegen mir sehr am Herzen. Prien kann mehr.

Persönliches über Annette Resch

Alter: 29 Jahre

Familienstand: verheiratet, ein Sohn

Beruf: Persönliche Referentin eines Landtagsabgeordneten

Hobbys: (Berg-)Sport, Yoga, Klavier, Musik, Reisen

Fragen an die Bürgermeisterkandidatin der CSU in Prien

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Resch: Die Schären mit Blick auf den See und zur Kampenwand: zu jeder Jahreszeit ein wunderbarer Ort für Gespräche, zum Genießen und Entspannen.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würden Sie tun?

Resch: Ich würde unsere „Großprojekte“ wie die Entwicklung des Bahnhofsumfeldes beschleunigen, die Verbindung See – Zentrum verbessern und Prien komplett barrierefrei machen (3. Lift am Bahnhof und Verbreiterung von Gehwegen).

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Resch: Zuerst werde ich mich bei allen bedanken, die mich schon bisher so großartig unterstützt haben und dann auf meine Mitbewerber zugehen, um gemeinsam für eine gute Zukunft Priens zu arbeiten. Und natürlich auch mit Familie, Freunden und meinen Mitstreitern anstoßen...

Kommentare