Kommunalwahl 2020: Andreas Friedrich (ÜWG) will Bürgermeister von Prien werden

Andreas Friedrich

Für Andreas Friedrich (ÜWG) soll der Mensch im Mittelpunkt stehen – nicht der Bürokratismus. Er kandidiert für das Bürgermeisteramt in der Marktgemeinde Prien am Chiemsee. Hier sein Vorstellungsprofil.

Prien – "Ich bewerbe mich um das Amt des Ersten Bürgermeisters, weil ich der festen Überzeugung bin, dass nur ein Verwaltungsexperte die Herausforderungen in unserer Gemeinde meistern kann. Zwar gibt es im Rathaus motivierte Menschen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen, aber ein Bürgermeister muss die Fachkompetenz haben, auch unabhängig von der Verwaltung Entscheidungen zu treffen. Schließlich soll der Mensch im Mittelpunkt stehen – und nicht der Bürokratismus.

Starke, richtungsweisende Entscheidungen brauchen wir auf vielen Gebieten: In den kommenden sechs Jahren sehe ich vor allem im Bereich Verkehr Handlungsbedarf. Ich will die Idee einer Ortsumfahrung für Prien aufgreifen und mit ganzer Kraft vorantreiben. Nur dann, wenn wir den Verkehr im Zentrum reduzieren, bekommen wir die Chance, wirkliche Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer zu erreichen.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. Hier finden Sie am Wahlabend das Ergebnis der Kommunalwahl in Prien. +++

Unabhängig davon muss die Sanierung der bestehenden Infrastruktur in Angriff genommen werden. Es gibt Straßen und (Geh-)Wege in Prien, die gefühlt nur noch aus Schlaglöchern und Asphaltaufbrüchen bestehen. Bei dieser Gelegenheit ist auch darauf zu achten, älteren und behinderten Menschen – aber auch Leuten mit Kinderwagen – ihre täglichen Wege durch unseren Ort zu vereinfachen. Den kommunalen Wohnungsbau und die energetische Sanierung der gemeindlichen Liegenschaften sehe ich ebenfalls als Herausforderung, die wir anpacken müssen.

Wichtig ist bei all diesen Maßnahmen, kommenden Generationen keinen Schuldenberg zu hinterlassen. Das Geld der Gemeinde kommt immer vom Bürger – es muss also überlegt und verantwortungsvoll gehandelt werden. Daran will ich mich messen lassen. Ziel muss darüber hinaus sein, die oft guten Ideen, die aus allen politischen Richtungen kommen, zu bündeln und in einem gemeinsamen Konzept zur Ortsentwicklung zu vereinen. Denn nur gemeinsam können wir uns zukunftssicher aufstellen – nur miteinander sind wir stark. Dies liegt mir persönlich sehr am Herzen – und dafür werde ich mich einsetzen."

Persönliches über Andreas Friedrich

Alter: 32

Familienstand: ledig

Beruf: Verwaltungsfachwirt

Hobbys: gutes Essen, interessante Gespräche, fremde Kulturen kennenlernen, Musik, Radfahren, den Sommer mit Schwimmen und auf einem kleinen Boot auf unserem „Bayerischen Meer“ verbringen

Fragen an den Bürgermeisterkandidaten der ÜWG in Prien

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Friedrich: Mein Lieblingsplatz in Prien ist der Steg einer kleinen, versteckt an der Harrasser Straße liegenden Bootshütte. Dort – mit Blick über unser Bayerisches Meer – kann ich hervorragend vom Alltag abschalten.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würde Sie tun?

Friedrich: Ich würde mich je einen halben Tag lang als Kleinkind und einen halben Tag lang als Senior durch unseren Ort bewegen. Ich denke, auf diese Weise würde man ein gutes Gefühl dafür bekommen, welche Veränderungen wirklich Vorrang haben sollten.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Friedrich: Ich würde mir ein Bier aufmachen und mit all meinen Freunden und Unterstützern anstoßen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.

Kommentare