Kommunalwahl 2020

Bürgermeisterwahl: So sieht Michael Hetzl (FW/UW) Mühldorf in 10 Jahren

Michael Hetzl

Michael Hetzl (Freie Wähler / Unabhängige Mühldorfer) will Bürgermeister in Mühldorf werden. Er will die Stadtentwicklung wieder in eigene Hände nehmen.

So stellt sich der Kandidat von FW/UW Mühldorf in 10 Jahren vor

Wir sehen Mühldorf 2030 als eine seit zehn Jahren von den Unabhängigen Mühldorfern geführte liebenswerte Stadt mit Kleinstadtcharakter, die, durch das geregelte Wachstum der letzten Jahre, wieder deutlich an Charme gewonnen hat.

Das Straßennetz wurde an die Bedürfnisse angepasst und ausgebaut. Durch diese Maßnahmen konnte der Verkehr drastisch entlastet werden. Der Freistaat hat bis 2030 den Bau der „großen Osttangente“ nicht zugesagt.

Die Unabhängigen Mühldorfer haben in diesen zehn Jahren einen Öffentlichen Personen-Nahverkehr entwickelt, der bedarfsgerecht und bezahlbar ist. Durch seine Vernetzung mit digitalen Medien, wie Google Maps, wird der Bus heute von allen Altersgruppen zahlreich genutzt. Der Fahrplan wurde mit den Bussen der Nachbar-Landkreise und dem Zugfahrplan der DB abgestimmt.

Der Stadtplatz bildet das historische und gesellschaftliche Zentrum. Den Leerständen wurde erfolgreich entgegengewirkt, es entstand ein ausgewogenes und attraktives Einkaufsangebot, das trotz des Onlinehandels an Anziehungskraft nicht verloren hat.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Mühldorf. Hier finden Sie am Wahlabend, 15. März 2020, das Wahlergebnis der Stadt Mühldorf. +++

Die Parkplatzsituation wurde durch ein Parkhaus entschärft und dadurch konnte der Stadtplatz zur Hälfte in eine Fußgängerzone umgewandelt werden. Im Mühldorfer Norden ist ein Naherholungsgebiet entstanden, sowie ein attraktiver neuer Stadtteil.

Wir nutzten die Chancen, die uns die A 94 und der zweigleisige Bahnausbau eröffnet hat. Dadurch wurden Arbeitsplätze gesichert und die Zahl der Aus- und Einpendler konnte zehn Jahre stabil gehalten werden. Wir konnten auf Basis des „Ulmer Modells“ die Bodenpolitik reformieren Baugrund ist preiswerter als 2020.

Mühldorf hat einen soliden Haushalt. Trotz der schlechteren wirtschaftlichen Lage, konnten die Altschulden deutlich abgebaut werden. Der Bau des Hallenbades und der Sauna befindet sich in vollen Zügen, welches in Interkommunaler Zusammenarbeit und mit einem Investor umgesetzt werden konnte.

Michael Hetzl über die Verkehrsbelastung in der Stadt

Das Verkehrsaufkommen steigt stetig an. Sei es aufgrund der wachsenden Einwohnerzahl, der Erhöhung der Gewerbebetriebe oder der steigenden Anzahl an Ein- und Auspendlern. An manchen Stellen bilden sich zu Stoßzeiten lange Staus. Beispielsweise an der Innkanalkreuzung kurz vor Schulbeginn oder am Stadtberg ab 16 Uhr, wenn der Feierabendverkehr einsetzt. Dies sind nur zwei der neuralgischen Punkte im Mühldorfer Straßennetz, hiervon gibt es viele mehr.

Wir möchten diesen entgegenwirken, indem wir eine Verkehrssimulation namens SUMO (Simulation of Urban Mobility) mit verschiedenen Lösungsansätzen durchführen, um die beste Lösung zu erarbeiten, wie der Verkehrsfluss verbessert werden kann. Hierbei ist uns wichtig, dass die Lösungsansätze schnell umzusetzen und für die Stadt finanzierbar sind.

Als Sofortmaßnahme, bei der wir als Stadt direkt eingreifen können, könnte sein, dass die städtischen Betriebe morgens zeitversetzt öffnen oder den Schichtdienst zeitversetzt beginnen, um eine Entzerrung des Verkehrs zu bewirken.

Außer der viel propagierten großen Ostumfahrung, deren Bau wir als Stadt nicht in der Hand haben, müssen weitere Ortsumfahrungen in Betracht gezogen und geprüft werden, welche zur Entlastung unseres Straßennetzes sowie der Vermeidung des Durchfahrtsverkehrs beitragen.

Ein funktionierender Öffentlicher Personen Nahverkehr ist für uns ein wichtiges Anliegen. Er sollte unserer Stadt sowie den Anforderungen der Bürger gerecht werden. Es müssen Erhebungen stattfinden, ob der Individualverkehr durch das ÖPNV-Konzept tatsächlich abnimmt, denn wir dürfen unser Straßennetz nicht mit ungenutzten Bussen noch weiter belasten.

Des Weiteren braucht ein funktionierender ÖPNV Digitalisierung in Form einer App und Anbindung an Dienstleister wie Google. Dadurch steigt die Akzeptanz in der Alterssicht der 14- bis 60-Jährigen steigt erheblich.

Steckbrief zum Bürgermeisterkandidaten Michael Hetzl

Mühldorf – "Mühldorf ist nicht nur mein aktueller Wohnort, Mühldorf ist meine Heimat. Hier wurde ich geboren, hier bin ich aufgewachsen. Dadurch bedauere ich es umso mehr, in welchem Zustand meine Heimatstadt heute ist.

Die Stadtentwicklung muss wieder in unsere eigenen Hände. Es kann nicht sein, dass diese Kernkompetenz seit 1978 an eine externe Beraterfirma in München vergeben ist. Mühldorf braucht ein umsetzbares Verkehrskonzept des 21. Jahrhunderts. Wohnraum muss für alle bezahlbar und ausreichen verfügbar sein. Baugrund und Wohnungen sollen für junge Mühldorfer Familien vergünstigt angeboten werden.

Die Sportvereine sollen Sportstätten bekommen, welche für die Stadt bezahlbar sind, aber auch die Arbeit der Vereine in Zukunft sicherstellt.

Der Stadtplatz benötigt ein bedarfsgerechtes und zeitgemäßes Park- und Verkehrskonzept. Auf dem SüMö-Gelände soll ein großes Parkhaus, 100 Wohnungen, zwei Supermärkte und ein Park entstehen. Der Stadtplatz soll teilweise verkehrsberuhigt und grüner werden, dadurch wird die Verweilqualität gesteigert.

Die Stadt muss finanziell wieder handlungsfähig werden und ihre Finanzen in den Griff bekommen. Es soll ein zeitgemäßes und einer Kreisstadt angemessenes Hallenbad mit Saunalandschaft mit einem tragfähigen Konzept errichtet werden.

Der Stillstand am Stadtplatz 58 soll mit einem Architekturwettbewerb beendet werden. Der Inn im Süden soll als Naherholungsgebiet weiter gestärkt werden. Die Wohngebiete im Norden sollen durch ein zweites Naherholungsgebiet aufgewertet werden."

Persönliches über Michael Hetzl

Alter: 32 Jahre

Familienstand: verheiratet, ein Kind

Beruf: Handwerksmeister für Hörgeräteakustik, Unternehmer

Hobbys: Bergsteigen, Kochen, Fotografieren

Fragen an den Bürgermeisterkandidaten der Freien Wähler und Unabhängigen Mühldorfer

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Hetzl: Der Stadtplatz. Der historische Stadtplatz ist nicht nur unser geographisches Zentrum, er ist auch der historische Ursprung unserer Stadt und dadurch das Herz Mühldorfs. Es ist mir jeden Tag eine Freude, aus meiner Wohnung an den Stadtplatz hinaus zu gehen und das Leben dort zu genießen.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würde Sie tun?

Hetzl: Ich bin kein Superheld und möchte mir diese „Allmacht“ auch nicht anmaßen. Ziele können nicht alleine und in 24 Stunde erledigt werden, sondern bedürfen zielstrebiger und harter Arbeit. Ich möchte als Bürgermeister die Zukunft meiner Heimatstadt gestalten, weil ich der Überzeugung bin, wir nutzen unser Potenzial bei Weiten nicht aus.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Hetzl: Wir haben in der Stadtverwaltung eine sehr gute Mannschaft , doch hier ist es wie im Fußball, ohne den passenden Trainer greift nicht jedes Rädchen in das andere und macht dadurch den möglichen Erfolg zunichte. Daher möchte ich als erstes mit jedem Mitarbeiter ein persönliches Gespräch führen und alle auf unser gemeinsames neues Ziel – die Zukunft der Stadt Mühldorf für alle Bewohner zu gestalten – einschwören. Denn Ziele sind nur zusammen zu erreichen.

Kommentare