Kommunalwahl 2020: Anette Lehmann (UWG) kandidiert in Kraiburg für das Bürgermeisteramt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Anette Lehmann

Anette Lehmann (UWG) will Bürgermeisterin in Kraiburg werden. Sie spricht über ihre politischen Ziele und was sie nach ihrer Wahl als Erstes tun würde.

Kraiburg – "Als Bürgermeisterin werde ich Ansprechpartnerin für alle Bürgerinnen und Bürger sein und die Kommunalpolitik transparent und parteiunabhängig gestalten. Ich möchte Kraiburg als familienfreundlichen Lebensraum stärken. Ein wesentlicher Punkt ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

Die Betreuung unserer Kinder ist mir ein großes Anliegen. Deshalb werde ich die umfassende Sanierung der Kraiburger Schule in die Wege leiten und die Kinderbetreuungseinrichtungen dabei unterstützen, das erforderliche Angebot bereithalten zu können. Ganz wichtig sind mir die medizinische Versorgung und Einkaufsmöglichkeiten, ebenso Dienstleistungsangebote und Gewerbebetriebe. Als Bürgermeisterin werde ich in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ämtern ein zukunftsfähiges Konzept für den historischen Ortskern und die Gewerbegebiete entwickeln. Die Verkehrssicherheit unserer Bewohner liegt mir am Herzen. Deshalb werde ich die Voraussetzungen für den Bau einer Überquerungshilfe über die Kreisstraße beim Wertstoffhof schaffen. Darüber hinaus möchte ich Fußwege im Ort sowie Übergänge beim Seniorenheim und bei Spielplätzen sicherer machen.

Als Bürgermeisterin werde ich die energetische Sanierung kommunaler Gebäude vorantreiben. In Zusammenarbeit mit den Landwirten möchte ich weitere ökologische Maßnahmen umsetzen.Die rund 50 Kraiburger Vereine sind ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft. Als Bürgermeisterin werde ich das damit verbundene ehrenamtliche Engagement weiterhin tatkräftig unterstützen."

Persönliches über Anette Lehmann

Alter: 54

Familienstand: verheiratet, drei Kinder

Beruf: Geschäftsleitungsassistentin bei einem Automobilzulieferer

Hobbys: Ich liebe die Natur, genieße unseren Garten, gehe gerne wandern und habe Spaß am Schwimmen oder Kanufahren im/auf dem Waginger See. Außerdem besuche ich gerne kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art – von Konzerten über Gemäldeausstellungen bis zu Theatervorstellungen und Tanzveranstaltungen. Außerdem habe ich Freude am Lesen.

Fragen an die Bürgermeisterkandidatin der UWG in Kraiburg

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Anette Lehmann: Mein Lieblingsplatz in Kraiburg ist auf dem Schlossberg. Da habe ich einen schönen Blick über den Markt und das Inntal. Außerdem herrscht dort für mich eine besondere Atmosphäre – vielleicht deshalb, weil ich dem Wahrzeichen unseres Marktes, nämlich der Schlossbergkapelle, so nah bin. Die Kapelle ist morgens das erste und abends das letzte, wohin ich von meinem Schlafzimmerfenster aus schaue. Wenn ich mal verreist bin und bei meiner Rückkehr von Weitem die Schlossbergkapelle sehe, weiß ich „Jetzt bin i dahoam.“.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würde Sie tun?

Anette Lehmann: Ich würde ein großes Fest feiern – vergleichbar mit dem Marktrechtefest 2010 oder den Kraiburger Kunsttagen: Kunsthandwerkermarkt und Vorführungen von historischem Handwerk am Marktplatz, Aufführungen von Musik, Tanz und Gesang im Ortskern, Kunstausstellungen in verschiedenen Gebäuden, Ritterlager im Marktpark und dazwischen verschiedenste kulinarische Angebote. Dies alles unter Einbindung unserer Vereine, Kindergärten und Schule sowie der örtlichen Gastronomie.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Anette Lehmann: Nach meiner Wahl zur Bürgermeisterin werde ich mich als erstes mit den Mitgliedern der Verwaltung, des Bauhofs und den anderen Mitarbeitern der Marktgemeinde treffen. Dabei werde ich mich über die wichtigsten aktuellen Aufgaben informieren und mit den Mitarbeitern Eckpunkte der zukünftigen Zusammenarbeit festlegen. Danach spendiere ich allen eine zünftige Brotzeit.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare