Kommunalwahl 2020: Live-Ticker für den Landkreis Mühldorf

Heimerl schafft Punktlandung im "Herzschlag-Finale" - Zahlreiche Stichwahlen

+
Der Live-Ticker zur Kommunalwahl im Landkreis Mühldorf.
Alle Autoren
    schließen
  • Markus Honervogt
    Markus Honervogt
  • Josef Enzinger
    Josef Enzinger
  • Raphaela Lohmann
    Raphaela Lohmann
  • Heinz Seutter
    Heinz Seutter
  • Marina Birkhof
    Marina Birkhof
  • Hans Grundner
    Hans Grundner
  • Harald Schwarz
    Harald Schwarz
  • Heidi Geyer
    Heidi Geyer

Landkreis Mühldorf am Inn - Am Sonntag, den 15. März ist es soweit. innsalzach24.de berichtet ab 18 Uhr im Live-Ticker aktuell Ergebnisse, Stimmen und Prognosen zur Kommunalwahl 2020 Bayern.

Alle weiteren Ergebnisse zu den Sitzverteilungen in Gemeinde- und Stadtrat finden Sie in dem Ergebnis-Artikel mit den Gemeinden und all ihren Kandidaten

Update, 22.10 Uhr: Neuer Landrat Heimerl im Interview: 

Äußerst knapp war das Ergebnis bei der Landratswahl im Kreis Mühldorf. "Ich freue mich riesig, das war ein Herzschlag-Finale, denn 50,1 Prozent ist natürlich denkbar knapp. Ich bedanke mich bei den Wählern für diesen Vertrauensbeweis", freut sich der frisch gebackene Landrat Max Heimerl im Video-Interview mit innsalzach24.de. Er blicke positiv auf die kommenden Herausforderungen und freue sich auf sein neues Amt. 

Im Fokus stehe für Heimerl als neuer Landrat die Eindämmung des Corona-Virus. Hier gelte es zusammenzuhalten, solidarisch zu sein, für die älteren und immunschwachen Menschen bestmöglichen Schutz bieten und diese Krise zu bewältigen. 

Max Heimerl (CSU) ist neuer Landrat des Landkreises Mühldorf. Sein Vorgänger Georg Huber (CSU) gratulierte mit Blumen.

Bis zum Dienstantritt im Mai sei er noch als Schulleiter am beruflichen Schulzentrum tätig. 

mb

Update, 21.55 Uhr: Ergebnisse aus Reichertsheim, Schwindegg und Gars

Franz Stein (Einigkeit Ramsau) war der einzige Kandidat für Reichertsheim. „Selbstverständlich bin ich zu-frieden, das freut mich. Als erstes bedanke ich mich bei den Wählern für das Vertrauen. Ich will einen offe-nen und freundlichen Umgang miteinander. Die wichtigsten Themen sind erst einmal die Fertigstellung des Rathauses mit Einweihung und die Dorfentwicklung vom Ort Reichertsheim. Damit verbunden ist auch der Dorfsaal. Wichtig ist auch die Flurneuordnung in Kronberg. So aufreibend war der Wahlkampf für mich nicht, ich hab‘ mich vorgestellt und beschrieben war ich vor habe.“

„Stimmenmäßig bin ich vorn und hab gewonnen, aber dennoch bin ich noch nicht gewählt“, sagt der parteiunabhängige Robert Otter, der 48,9 Prozent der Stimmen in Gars eingefahren hat und damit in die Stichwahl muss. Sein Kontrahent ist Anton Lentner (FW Lengmoos; 42,2 Prozent) und war bis Redaktionsschluss nicht erreichbar. Otter fehlt nur 24 Stimmen zur absoluten Mehrheit, habe er erfahren. Gelassen sei er in die Wahl gegangen und werde dies auch bei der Stichwahl tun. Michael Kasenbacher ist mit 8,9 Prozent der Stimmen Drittplatzierter. „Wir leben – Gott sei Dank – in einer Demokratie. Die Bürger haben sich so entschieden und das akzeptiere ich.“ Natürlich sei er vom Ergebnis ein wenig enttäuscht, sagt der CSU-Mann.

Roland Kamhuber (CSU) tritt die Schwindegg die Nachfolge des ausscheidenden Bürgermeisters Dr. Karl Dürner an. Kamhuber erreichte 52,5 Prozent der Stimmen, sein Gegenkandidat Kar-Michael Dürner (Bürgerliste) kam auf 47,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,4 Prozent.

Harald Schwarz/Moritz Kircher

Update, 21.50 Uhr: Heimerl im Video-Interview

Update, 21.32 Uhr: Heimerl gewählt

Er hat es geschafft: Heimerl ist mit 50,1 Prozent der Stimmen zum Landrat gewählt! Er muss also knapp nicht in eine Stichwahl!

Die Ergebnisse:

  • Max Heimerl (CSU) 50,1 Prozent
  • Cathrin Henke (Grüne): 14,4 Prozent
  • Ulli Maier (UWG): 18,9 Prozent
  • Martin Wieser (AfD): 8,8 Prozent
  • Angelika Kölbl (SPD): 5,7 Prozent
  • Peter Corticelli (FDP): 2,1 Prozent

Update, 21.26: Gelingt die Punktlandung?

Nur ein Ergebnis fehlt noch. In Heldenstein soll es Probleme bei der Auswertung geben. Sonst ist alles ausgezählt. Nach aktuellem Stand könnte Heimerl eine regelrechte "Punktlandung" mit genau 50 Prozent hinlegen.

Update, 21.20 Uhr: Wolfgang Nadvornik zum Ergebnis in Waldkraiburg

Stimmen aus Waldkraiburg: 19,4 Prozent für Wolfgang Nadvornik (CSU)

„Der zweite Platz ist schön, aber als Sportler ist es der erste Verlierer.“ CSU-Herausforderer Wolfgang Nadvornik nimmt die Niederlage am Wahlabend sportlich. Dennoch empfindet er das Ergebnis als einen „traurigen Tag für Waldkraiburg“. „Die Bürger haben eine große Chance auf eine Veränderung verpasst.“ Er hätte seine Hilfe angeboten, doch die Wähler haben sich eindeutig dagegen entschieden. 19,4 Prozent der Stimmen entfielen am Ende auf den Sportmoderator. Dieses Ergebnis respektiere er.

„Ich liebe diese Stadt und trage sie im Herzen. Ich hätte gerne mehr bewegt“, sagt er. Er sei angetreten, um zu gewinnen, doch davon war er am Ende „meilenweit davon weg“. Den Sieg hätte er seinem Team gegönnt. Daher sei die Enttäuschung groß, dass er den Sieg für das Team nicht geschafft hat.

Wolfgang Nadvornik hat auch für den Stadtrat und Kreistag kandidiert. Am Wahlabend stand noch nicht fest, ob er den Einzug in eines der Gremien geschafft hat. Ob er in den nächsten sechs Jahren im Stadtrat mitwirkt, entscheidet am Ende nicht allein der Bürger. „Wenn das Team der Meinung ist, dass ein in Waldkraiburg wohnhafter Kandidat besser geeignet ist für den Stadtrat, dann werde ich nicht nein sagen“, erklärt Nadvornik.

„Waldkraiburg bekommt das, was es gewählt hat und ich hoffe, dass es gut geht.“ Die große Unzufriedenheit in der Stadt und das Wahlergebnis würden für ihn nicht zusammenpassen. „Schade, dass die Bürger meine Hilfe nicht wollten.“

Raphaela Lohmann

Update, 20.10 Uhr: Nur noch vier Gebiete auszuzählen

CSU-Kandidat Max Heimerl verfolgt die Entwicklungen bei der Landratswahl.

Nur noch vier Gebiete müssen ausgezählt werden, dann steht der neue Landrat fest. Mit 50 Prozent liegt derzeit eindeutig CSU-Kandidat Max Heimerl vorn. 

Es bleibt nun noch spannend, ob und wie sich die Ergebnisse seiner Mitbewerber verändern.

Update, 20.55 Uhr: Stichwahl auch in Gars am Inn

Es wird knapp zwischen dem parteifreien Robert Otter und dem Lengmooser Anton Lentner. Die Frage bleibt noch offen, wer der neue Bürgermeister in Gars wird. Fakt ist, dass die CSU in Gars raus aus dem Rennen ist: Michael Kasenbacher kam auf nur 8,9 Prozent. Die Ergebnisse aus Gars am Inn vom 15. März: 

  • Robert Otter (parteifrei): 48,9 Prozent
  • Anton Lentner (FWG Lengmoos): 42,2 Prozent
  • Michael Kasenbacher (CSU): 8,9 Prozent

Update, 20.50 Uhr: Richard Fischer (SPD) im Interview

Stimmen zur Wahl in Waldkraiburg: Richard Fischer (SPD) bekommt 13,26 Prozent der Stimmen.

Ein anderes Ergebnis hätte sich Herausforderer Richard Fischer (SPD) gewünscht. 13,26 Prozent der Wähler gaben ihm seine Stimme. „Das ist bedauerlich und nicht gerade aufbauend.“ Er hofft, dass Bürgermeister Robert Pötzsch sein Verhalten gegenüber sozialem Wohnungsbau, dem Rathausneubau und dem ÖPNV ändere und Entscheidungen keine wirtschaftlichen Interessen voranstellt. 

Noch mehr als sein eigenes Abschneiden schmerzt Fischer allerdings die geringe Wahlbeteiligung von rund 42 Prozent. „Wieso hat man es nicht geschafft, die Leute in den vergangenen Jahren mitzunehmen?“ Entscheidend würden nun die Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat sein. Hier wolle die SPD Einfluss nehmen. Denn ein Bürgermeister treffe nicht allein die kommunalpolitischen Entscheidungen.

Raphaela Lohmann

Update, 20.45 Uhr: Zahlreiche Einzelkandidaten zu Bürgermeistern gewählt

  • In Lohkirchen wird mit 95,4 Prozent Siegfried Schick (UWG) im Amt bestätigt.
  • In Oberbergkirchen ist Michael Hausperger (CSU/Parteifreie) mit 90,1 Prozent der Stimmen wiedergewählt
  • Alfred Lantenhammer (CSU/FWG) ist in Schönberg mit 95 Prozent wiedergewählt
  • Georg Auer (WVZ) ist mit 83 Prozent in Zangberg gewählt
  • Alfons Mittermair (UWG) ist mit 95,34 Prozent in Taufkirchen bestätigt
  • In Unterreit wurde ist Christian Seidl (FWG Wang) mit 92,5 Prozent gewählt

Update, 20.30 Uhr: Stichwahl in Kraiburg

Wer der nächste Bürgermeister von Kraiburg am Inn sein wird, muss sich noch in einer Stichwahl entscheiden. Aber es wird eine Frau sein:

  • Petra Jackl (CSU): 43,0 Prozent
  • Anette Lehmann (UWG): 34,5 Prozent 
  • Werner Schreiber (SPD): 22,4 Prozent

Update, 20.25 Uhr: Wahl des Landrats noch offen

Wie wird die Wahl zum Landrat ausgehen? Gebannt verfolgen im Großen Sitzungssaal die Kandidaten aller Parteien die Entwicklung der Ergebnisse, während immer mehr Bezirke ausgezählt werden. 

Update, 20.20 Uhr: Valentin Clemente zum Ergebnis

Stimmen zur Wahl in Waldkraiburg: Valentin Clemente (FDP) erzielt 4,96 Prozent.

„Ich hätte mir ein zweistelliges Ergebnis gewünscht, bin aber durchaus zufrieden“, sagt Valentin Clemente nach der Wahl. Er freut sich über den Vertrauensvorschuss der Wähler in einen 25-jährigen Kandidaten der FDP „und das mitten in Bayern“. Nach Bekanntwerden des Ergebnisses für Amtsinhaber Robert Pötzsch war klar, dass nicht mehr viele Prozente übrigbleiben. Enttäuscht ist er nicht. „Man darf nicht vergessen, woher wir kommen. Nämlich von 0 Prozent“, sagt Clemente. Erst im Dezember hatte die FDP einen Ortsverband gegründet, kurz darauf Valentin Clemente als Bürgermeisterkandidaten ins Rennen geschickt. In der Kürze der Zeit habe der Ortsverband habe einen „wahnsinnigen Wahlkampf“ geführt. Clemente hofft nun auf ein gutes Ergebnis der FDP bei der Stadtratswahl, sodass sie sich als fleißige und innovative Fraktion in den nächsten sechs Jahren beweisen könne.

Raphaela Lohmann

Update, 20.15 Uhr: Interview mit Bürgermeister Pötzsch

Herr Pötzsch, Sie haben in den vergangenen Wochen nicht mehr siegessicher gewirkt. Jetzt dieses Ergebnis. Was sagen Sie dazu? 

Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Im Moment bin ich geplättet. Über 62 Prozent, das hatte ich wirklich nicht gedacht. Klasse, vielen Dank an die Wähler. An alle, die mir dieses Vertrauen schenken.

Was hat Ihrer Meinung nach den Ausschlag gegeben für diesen Wahlsieg? 

Das kann ich so kurz nach der Wahl nicht sagen. Ich denke, um das endgültig beurteilen zu können, müssen wir die anderen Ergebnisse, zum Beispiel für den Stadtrat abwarten.

Wie beurteilen Sie Ihren Wahlkampf? 

Ich bin stolz auf die UWG. Wir haben einen sehr fairen Wahlkampf geführt. Wir haben auf uns, nicht auf die anderen geschaut. Wir haben argumentiert, die Fakten sprechen lassen. Und ich bin froh, dass die Wähler das auch so gesehen haben.

Welche Rolle hat bei dieser Wahl die Corona-Krise gespielt? 

In den Wahllokalen war die Beteiligung am Sonntag doch sehr schwach. Ich denke, das ist eine Folge von Corona.

Was haben Sie heute noch vor? 

Wir werden in privater Runde zusammensitzen und anstoßen.

Womit? Mit Spezi, Ihrem Leibgetränk?

Schau mer mal, was der Abend bringt.

Was machen Sie morgen Früh als Erstes? 

Morgen werde ich ausschlafen. Und dann wartet im Rathaus die Arbeit. Wir werdenuns weiter mit der Coronakrise beschäftigen müssen.

Interview mit Robert Pötzsch, alter und neuer Bürgermeister von Waldkraiburg, mit 62,3 Prozent wiedergewählt.

Johann Grundner

Update, 20.10 Uhr: Pötzsch im Amt bestätigt

Erster Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) wurde in Waldkraiburg mit 62,37 Prozent in seinem Amt bestätigt.

Alle weiteren Ergebnisse:

  • Wolfgang Nadvornik (CSU) 19,4 Prozent
  • Richard Fischer (SPD) 13,26 Prozent
  • Valentin Clemente (FDP) 4,96 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag bei 42,67 Prozent.

Update, 20.05 Uhr: Weitere Ergebnisse

Stichwahl in der Gemeinde Mettenheim: 

  • Josef Eisner (CSU) 43,4 Prozent
  • Michael Mooshuber (ÜWG) 42,3 Prozent
  • Johann Auer 14,3 Prozent. 
  • Stichwahl Eisner gegen Mooshuber
  • die Wahlbeteiligung lag bei 64,5 Prozent.

Buchbach hat seinen Bürgermeister bestätigt. Thomas Einwang (Wahlvorschlag Ranoldsberg) erreichte 80,3 Prozent, die Wahlbeteiligung lag bei 63,9 Prozent.

Auch Obertaufkirchen bestätigt eindrucksvoll den amtierenden Bürgermeister. Franz Ehgartner kommt auf 95,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,5 Prozent.

Harald Schwarz

Update, 20 Uhr: Marianne Zollner (SPD) zur Stichwahl in Mühldorf

Stimmen zur Wahl in Mühldorf: „Ich werde weiter kämpfen“, Bürgermeisterin Marianne Zollner (SPD) verpasst den Sieg.

Wie enttäuscht ist die Mühldorfer Bürgermeister über dieses Ergebnis?

Ich hätte gerne ein anderes Ergebnis bekommen, aber der Wähler hat entschieden. Ich habe das zu akzeptieren. Das ist keine Frage von Enttäuschung oder nicht. Ich würde gern für die Stadt Mühldorf mit meiner ganzen Kraft arbeiten, wie ich es die letzten sechs Jahr getan habe.

Wie werden Sie die Zeit zur Stichwahl nützen?

Ich werde weiter kämpfen und gehe sehr zuversichtlich in diese Stichwahl. Leider hat es im ersten Anlauf niczt geklappt. Aufgrund er Corona-Problematik können wir keine öffentlichen Veranstaltungen bis zur Stichwahl durchführen. Ich werde versuchen über die Medien in Print und online den Wahlkampf weiterzuführen. Ich werde mit voller Kraft diese Zeit nützen.

Wie sehen Sie die Auswirkungen des Coronavirus für die Stadt Mühldorf?

Ich hatte gehofft, meine ganz Kraft für dieses Problem einsetzen zu können. Ich will alles tun, damit Mühldorf gut durch diese gewaltige Herausforderung kommt. Jetzt habe ich neben dem Coronavirus auch die Stichwahl zu bewältigen. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Stadt Mühldorf auch das überstehen wird.

Markus Honervogt

Update, 19.55 Uhr: Michael Hetzl zum Ergebnis

Stimmen zur Wahl in Mühldorf: „Der Sieg ist jetzt möglich“, Michael Hetzl (FW/UM) gibt sich zuversichtlich. 

Überrascht? 

Ja, aber das war unser Plan. Wir haben harte arbeit geleistet, die sich gelohnt hat. Wir haben etwas geschafft und ich bin megastolz. Das war eine echte Teamleistung.

Was sind die Gründe dafür, dass Sie Amtsinhaberin Zollner in die Stichwahl gebracht haben? 

Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung ist deutlich spürbar. Das war im ganzen Wahlkampf Thema. Die Leute beklagen sechs Jahre Stillstand. Sie hat zu vieles nicht gehalten, von dem, was sie versprochen hat. Deshalb haben die Leute so gewählt.

Zum Beispiel? 

Thema Hallenbad. Vor sechs Jahren versprochen. Dann ist nix passiert. Jetzt das gleiche Thema, ohne dass sie gesagt hat, wie es machen will.

Wie werden Sie die nächsten zwei Wochen gestalten? 

Der Wahlkampf geht natürlich weiter, jetzt ist alles möglich. Was wir genau tun werden, werden wir in den nächsten Tagen klären.

Rechnen Sie sich Chancen in der Stichwahl aus?

Schauen mal, wie sich anderen Parteien positionieren.

Markus Honervogt

Update, 19.45 Uhr: Stichwahl in Polling

Stichwahl auch in der Gemeinde Polling:

  • Amtsinhaber Lorenz Kronberger (UWG) 38,9 Prozent
  • Stefan Mooshuber (CSU) 33,7 Prozent
  • Bernd Michel 27,3
  • die Wahlbeteiligung lag bei 71,9 Prozent.

Johann Ziegleder ist unterdessen mit 89,6 Prozent der Stimmen erneut zum Bürgermeister in Egglkofen gewählt worden. 

Harald Schwarz/Heidi Geyer

Update, 19.35 Uhr: Stichwahl in Mühldorf am Inn

Amtsinhaberin Marianne Zollner (SPD) konnte sich im ersten Wahlgang mit 48,5 Prozent der Stimmen nicht durchsetzen. Sie muss gegen Politneuling Michael Hetzl (Freie Wähler/Unabhängige Mühldorfer) in die Stichwahl, Hetzl bekam 34,6 Prozent der Stimmen.

Die Ergebnisse:

  • Marianne Zollner (SPD): 48,54 Prozent
  • Michael Hetzl (Freie Wähler/UM): 34,66 Prozent
  • Matthias Kraft (Grüne): 13,54 Prozent
  • Claus Debnar (Die Linke): 3,26 Prozent
  • Die Wahlbeteiligung liegt bei: 53,82 Prozent

Markus Honervogt

Update, 19.30 Uhr: Stichwahl in Haag

In Haag in Oberbayern muss Sissi Schätz (SPD) in die Stichwahl mit ihrem stärksten Herausforderer Bernd Schneider von der CSU. Die Amtsinhaberin verfehlte mit 41,9 Prozent die absolute Mehrheit.

Die Ergebnisse:

  • Sissi Schätz (SPD): 41,9 Prozent
  • Bernd Schneider (CSU): 25,1 Prozent
  • Josef Hederer (Parteifreie): 19,3 Prozent
  • Klaus Breitreiner (Freie Wählergemeinschaft Haag): 13,7 Prozent
  • Wahlbeteiligung: 57,4 Prozent

Update, 19.20 Uhr: Überraschung in Neumarkt-Sankt Veit

Neumarkt-St. Veit mit Überraschung: Amtierender Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) muss in die Stichwahl

Die Ergebnisse:

  • Erwin Baumgartner (UWG) 47,1 Prozent
  • Michael Kulhanek (CSU) 46,9 Prozent
  • Michéle Gaulinger (SPD) 6,0 Prozent
  • Wahlbeteiligung 60,8

Josef Enzinger

Update, 19.10 Uhr: Stichwahl in Aschau am Inn

In Aschau am Inn kommt es zur Stichwahl! Hier kamen CSU-Kandidat Christian Weyrich auf 40,7 Prozent und Bündnis Aschau-Kandidat Thomas Duxner auf 38 Prozent. 

Andreas Kölbl von der AWG, die bisher mit Alois Salzeder den Bürgermeister stellte, kommt dagegen nur auf 21,4 Prozent!

Update, 18.35 Uhr: Kandidaten verfolgen Wahl im Landratsamt

Unterdessen treffen nacheinander die Kandidaten für das Amt des Landrats im Großen Sitzungssaal des Landratsamts ein. Dort verfolgen sie die Entwicklung der Wahlergebnisse. 

Die Landrats-Kandidaten treffen im Landratsamt ein, um dort die Ergebnisse mit zu verfolgen. 

Vor Ort sind bisher Martin Wieser (AfD), Ulli Maier (UWG), Cathrin Henke (Grüne), Peter Corticelli (FDP) und Angelika Koelbl (SPD).

Update, 18.25 Uhr: Kandidaten appellierten für Wählen auch im Zeichen von Corona

Wählen gehen. Dazu riefen Kandidaten aller Parteien im Landkreis Mühldorf am Inn auch in Zeiten des Coronavirus ausdrücklich auf Facebook auf. 

Etwa die Landratskandidaten Maximilian Heimerl (CSU) und Peter Corticelli (FDP) oder der Mühldorfer Bürgermeisterkandidat Michael Hetzl (UM).

Update, 18.10 Uhr: Auszählung beginnt

Um Schlag 18 Uhr schlossen auch im Landkreis Mühldorf am Inn die Wahllokale. Damit beginnt die Auszählung der Stimmen. Wir berichten, sobald erste Ergebnisse vorliegen.

Der Vorbericht:

In unserem Live-Ticker zur Kommunalwahl im Landkreis Mühldorf finden Sie hier ab 18 Uhr alle Ergebnisse der Wahlen im Landkreis, den Städten und Gemeinden.

Kommunalwahl Bayern 2020 im Landkreis Mühldorf am Inn

Weitere Live-Ticker:

Keine Wahl ist vielfältiger als die Kommunalwahl. Dutzende Bewerber treten zu den Bürgermeisterwahlen an. Für die Stadt- und Gemeinderäte im Landkreis Mühldorf bewerben sich hunderte Kandidaten. Neben den etablierten Parteien gibt es eine breite Vielfalt an örtlichen Wählervereinigungen, die sich mit einem Kandidaten um das Bürgermeisteramt bemühen. Alle haben eines gemeinsam: Sie wollen sich für ihre Heimat engagieren und vor Ort Verantwortung übernehmen. Für dieses Ziel werben die Kandidaten bei der Kommunalwahl um Vertrauen bei den Wählern.

Alle Infos zur Kommunalwahl Bayern 2020:

Kommunalwahl Bayern 2020 am Sonntagabend ab 18 Uhr hier LIVE

Ergebnisse, Stimmen und Prognosen - Am Sonntagabend berichtet innsalzach24.de hier LIVE im Ticker von allen Ergebnissen der Städte, Gemeinden und des Landkreises im Landkreis Mühldorf am Inn.

hs/mb

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare