Bernhard Kern und Christoph Lung können jubeln

CSU setzt sich im Landkreis und in Bad Reichenhall durch

Bernhard Kern gegen Bartl Wimmer (Landrat), Monika Tauber-Spring gegen Christoph Lung (OB Reichenhall)
+
Für Bernhard Kern (o.l.) und Bartl Wimmer (o.r.) geht es genauso in die Stichwahl um den Posten des Landrats, wie für Monika Tauber-Spring (u.l.) und Christoph Lung (u.r.) um den Einzug ins Bad Reichenhaller Rathaus.
  • Christine Stanggassinger
    vonChristine Stanggassinger
    schließen

Berchtesgadener Land - Jetzt stehen der neue Bad Reichenhaller Oberbürgermeister und der neue Landrat des Berchtesgadener Landes fest. Die Entscheidung ist am 29. März in den Stichwahlen gefallen. Wir haben im Live-Ticker berichtet.

Hier gibt es die Ergebnisse zur Landratswahl und zur Oberbürgermeister-Wahl Bad Reichenhall

Endergebnis Landrat: Bernhard Kern (CSU) 58,73 Prozent, Bartl Wimmer (Grüne) 41,27 Prozent

Endergebnis Bad Reichenhall: Christoph Lung (CSU) 53,8 Prozent, Monika Tauber-Spring (Bürgerliste) 46,2 Prozent

Stimmen und ein ausführlicher Bericht folgt am Montag Früh.

Live-Ticker:

+++ aktualisieren +++

19.53 Uhr: Jetzt steht auch der neue Landrat fest! Das Landratsamt bleibt in CSU-Hand. Bernhard Kern wird mit 58,73 Prozent neuer Landrat. Bartl Wimmer erreicht 41,27 Prozent.

19.48 Uhr: Während Christoph Lung schon feiern kann, muss sein Parteikollege Bernhard Kern noch zittern. Er liegt zwar nach 14 von 15 Gemeinden mit 58,90 Prozent klar vor Bartl Wimmer (41,10 Prozent), aber die große Kreisstadt Bad Reichenhall steht noch aus. Die Gemeinde Ramsau hat sich mit 58,26 Prozent für Bartl Wimmer ausgesprochen.

19.37 Uhr: Bad Reichenhall hat sich entschieden. Mit 53,8 Prozent macht Christoph Lung (CSU) das Rennen. Er ist der neue Oberbürgermeister. Monika Tauber-Spring (Bürgerliste) kommt auf 46,2 Prozent.

19.35 Uhr: Der innere Landkreis bleibt dabei, dass Bartl Wimmer für die Wähler dort der geeignete Landrat wäre. In Berchtesgaden erhält der Grüne-Kandidat 65,92 Prozent, in Schönau am Königssee 66,59 Prozent. Sobald die Ergebnisse aus Ramsau und Bad Reichenhall vorliegen, ist die Entscheidung gefallen. Derzeit führt nach 71 von 84 Schnellmeldungen weiter Bernhard Kern mit 59,32 Prozent vor Bartl Wimmer mit 40,68 Prozent.

19.30 Uhr: Mit Teisendorf ist die elfte Gemeinde des Landkreises ausgezählt. Auch hier sprechen sich die Wähler mit 71,51 Prozent für Bernhard Kern aus. Es fehlen noch die Ergebnisse aus Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Ramsau und Schönau am Königssee.

19.25 Uhr: In Saaldorf-Surheim macht auch Bernhard Kern das Stimmenrennen um das Amt des Landrats. 76,12 Prozent wollen ihren ehemaligen Bürgermeister als Landrat. Nach 64 von 84 Schnellmeldungen bleibt Kern weiter mit 61,57 Prozent vor Bartl Wimmer (38,43 Prozent).

19.18 Uhr: In Bad Reichenhall liegt nach sechs von neun Stimmbezirken weiter Christoph Lung mit 54,1 Prozent vorne. Monika Tauber-Spring bekommt 45,9 Prozent.

19.17 Uhr: In Ainring hat klar Bernhard Kern mit 74,53 Prozent gewonnen, in Anger ebenfalls mit 69,90 Prozent. In Bischofswiesen wollen 68,34 Prozent einen Grünen-Landrat und haben für Bartl Wimmer gestimmt. In Laufen macht dagegen wieder Bernhard Kern mit 65,30 Prozent das Rennen.

19.12 Uhr: Nach 59 von 84 Schnellmeldungen hat immer noch Bernhard Kern mit 60,97 Prozent die Nase vorn. Bartl Wimmer kommt auf 39,03 Prozent. Neun Gemeinden sind schon komplett ausgezählt.

19.05 Uhr: Aus Bad Reichenhall gibt es ebenfalls eine erste Tendenz. Nach zwei von neun Stimmbezirken liegt Christoph Lung (CSU) mit 54,8 Prozent vor Monika Tauber-Spring (Bürgerliste) mit 45,2 Prozent.

19.02 Uhr: Auch Freilassing hat gewählt. 72,01 Prozent stimmen für Bernhard Kern, 27,99 Prozent für Bartl Wimmer. Mittlerweile sind auch über die Hälfte der Schnellmeldungen ausgezählt. Bernhard Kern hat mit 60,27 Prozent jetzt Bartl Wimmer überholt. Der Grüne-Kandidat kommt derzeit auf 39,73 Prozent.

18.54 Uhr: Die Gemeinde Piding hat ebenfalls ihre Wahl getroffen. Mit 64,26 Prozent der Stimmen wünscht sie sich Bernhard Kern als neuen Landrat. Bartl Wimmer erhält 35,74 Prozent.

18.50 Uhr: Nach 20 von 84 Schnellmeldungen liegt immer noch Bartl Wimmer vorne. 54,07 Prozent sehen ihn als neuen Landrat, 45,93 Prozent fallen derzeit auf Bernhard Kern.

Bernhard Kern mit seiner Frau bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen im Landratsamt.

18.47 Uhr: Ähnlich aufgeregt wie vor zwei Wochen dürfte Bernhard Kern heute sein. Allerdings gibt es heute kein gemeinsames Warten im Landratsamt. Jeder sitzt daheim, die Telefonleitungen werden glühen.

18.40 Uhr: Auch Bayerisch Gmain hat gewählt: Bernhard Kern (CSU) 49,70 Prozent, Bartl Wimmer (Grüne) 50,30 Prozent. Nach den Schnellmeldungen liegt derzeit Bartl Wimmer mit 52,77 Prozent knapp vor Bernhard Kern mit 47,23 Prozent.

18.37 Uhr: Die Ergebnisse der Landrats-Stichwahl stehen in den Gemeinden Marktschellenberg und Schneizlreuth fest. In Marktschellenberg wollen 59,56 Prozent Bartl Wimmer als ihren Landrat. Bernhard Kern erhält 40,44 Prozent. In Schneizlreuth wollen die Wähler Bernhard Kern mit 64,31 Prozent. 35,96 Prozent haben Bartl Wimmer gewählt.

18.31 Uhr: Die ersten Schnellmeldungen erreichen das Landratsamt. Nach 7 von 84 Schnellmeldungen liegt Bartl Wimmer (Grüne) mit 57,47 Prozent vor Bernhard Kern (CSU, 42,53 Prozent). Da noch 77 Schnellmeldungen fehlen, kann sich da noch viel ändern.

18.25 Uhr: Berchtesgaden war bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen die erste Gemeinde, die den Landrat ausgezählt hatte. Um 19.20 Uhr stand das erste Gemeinde-Ergebnis fest. Es bleibt spannend, wer heute bei zwei Kandidaten als erster fertig ist. Vor allem müssen 14 Gemeinden im Berchtesgadener Land nur die Landrats-Stichwahl auszählen. In Bad Reichenhall geht es eben auch um den Oberbürgermeister.

18.21 Uhr: Enttäuschte Gesichter wird es am Ende des Abends eher nicht geben. Alle vier Kandidaten wissen, dass sie bereits viel erreicht haben. In Bad Reichenhall wird es einen von den Wählern gewollten Wechsel im Rathaus geben, dabei könnte erstmals auch eine Frau Oberbürgermeisterin werden. Auch ein grüner Landrat wäre neu im Berchtesgadener Land.

18.18 Uhr: Ein direkter Wahlkampf hat für die Stichwahl nicht stattgefunden. Auch das Engagement und die Veröffentlichungen der Kandidaten hat sich mehr um die Corona-Krise als um die Stichwahl gedreht. Deshalb ist der Ausgang beider Wahlen heute offen.

18.15 Uhr: Auch findet heute keine offizielle Wahlveranstaltung statt. Die Kandidaten warten zuhause gespannt auf das Ergebnis. BGLand24.de wird telefonisch Stimmen einholen, sobald die Ergebnisse bekannt sind. Ein spannender Punkt dabei: wie hoch ist die Wahlbeteiligung? Immerhin bekam man die Unterlagen quasi auf den Küchentisch geliefert.

18.12 Uhr: Aufgrund der Corona-Krise war die Wahl ausschließlich als Briefwahl möglich. Jeder Wahlberechtigte hat von seiner Gemeinde Briefwahlunterlagen erhalten, auch wenn er sie nicht beantragt hat. Die Deutsche Post hat am gestern, am Samstag (28. März), bayernweit alle Briefkästen nach 18 Uhr nochmals leeren lassen und die Wahlbriefe am heute, am Sonntag (29. März), den Gemeinden rechtzeitig zugestellt.

18.09 Uhr: Die CSU hat bei beiden Wahlen einen Kandidaten dabei. Bernhard Kern (Saaldorf-Surheim) will Landrat, Christoph Lung (Bad Reichenhall) Oberbürgermeister werden. Ihre Gegenkandidaten kommen aus den Reihen der Grünen (Bartl Wimmer, Landrat) und der Bürgerliste (Monika Tauber-Spring, Bad Reichenhall).

18.06 Uhr: Im Berchtesgadener Land wird heute über einen neuen Landrat entschieden, in Bad Reichenhall über einen neuen Oberbürgermeister. Der amtierende Landrat Georg Grabner war zur Wahl aus Altersgründen nicht mehr angetreten. Oberbürgermeister Herbert Lackner war knapp nicht in die Stichwahl eingezogen.

18.03 Uhr: Ein herzliches Hallo zur Auszählung der Stichwahlen im Berchtesgadener Land. Seit drei Minuten sind die Wahllokale geschlossen und in den Rathäusern wird gezählt. Sobald wir erste Meldungen aus dem Rathaus Bad Reichenhall oder einer anderen Gemeinde zur Landratswahl haben, erfährst du es bei uns.

Erstmeldung zur Stichwahl:

"Es war zu erwarten, dass es bei fünf Kandidaten zu einer Stichwahl kommt", analysierte Landrat Georg Grabner am Wahlabend. Der 68-Jährige war aus Altersgründen zur Wahl nicht mehr angetreten. Er verabschiedet sich zum 1. Mai in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird entweder Bernhard Kern (CSU) oder Bartl Wimmer (Grüne).

Bartl Wimmer (l.) und Bernhard Kern wollen ihren Wahlkampf für die Stichwahl auf die Medien und sozialen Medien reduzieren.

Kern war mit mit 41,94 Prozent klar in die Stichwahl eingezogen und zeigte sich sehr dankbar. "Ich bin zwar Bürgermeister in Saaldorf-Surheim, aber als Landrat ja doch irgendwie Quereinsteiger", erklärte er gegenüber BGLand24.de. Wimmer lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem FWG-Kandidat Michael Koller. Das er mit mit 25,78 Prozent für sich entschied.

"Es war das erklärte Ziel, in die Stichwahl zu kommen, das haben wir erreicht", sagte er gegenüber BGLand24.de. "Ich glaube es sind auch noch Chancen da und wir werden es anpacken." Allerdings packen es sowohl Wimmer als auch Kern nicht mit öffentlichen Wahlkampfveranstaltungen an. "Es wird über Medien und soziale Medien laufen, da werden wir uns nochmal engagieren mit unseren wichtigen Themen", kündigte der Grünen-Kandidat an.

Stichwahl: Ausschließlich Briefwahl möglich

"Wir haben wirklich eine besondere Situation wegen Corona", gab auch der CSU-Kandidat zu. "Wir werden uns im Wahlkampf in den nächsten 14 Tagen zurückhalten." Letztlich liegt die Entscheidung bei den Bürgern des Berchtesgadener Landes, die am 29. März entweder Bernhard Kern oder Bartl Wimmer zum Landrat wählen können.

Eine Besonderheit gibt es dabei allerdings. "Die Stichwahlen zur Kommunalwahl in Bayern finden am Sonntag, 29. März 2020, statt. Dabei wird ausschließlich Briefwahl möglich sein", verkündete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Montag (16. März). "Wir tun alles dafür, die Mitarbeiter der Behörden und die Wähler bestmöglich vor Infektionsgefahren zu schützen." Dazu werden die Briefwahl-Unterlagen den Wählerinnen und Wählern automatisch per Post zugestellt, ohne dass diese einen Antrag stellen müssen. Eine Stimmabgabe im Wahllokal wird nicht möglich sein.

Stichwahl um Oberbürgermeister in Bad Reichenhall: Wer wird der neue?

Am 29. März wird entschieden, ob Monika Tauber-Spring (Bürgerliste, l.) oder Christoph Lung (CSU, r.) die/der neue Oberbürgermeister(in) von Bad Reichenhall wird.

In Bad Reichenhall haben sich die Wähler bereits dafür entschieden, dass sie einen neuen Oberbürgermeister wollen. Der amtierende Oberbürgermeister Herbert Lackner hat es mit 19,31 Prozent knapp nicht in die Stichwahl geschafft. Auch hier war der Einzug von Christoph Lung (CSU) mit 32,62 Prozent am deutlichsten. "Das ist für mich eine große Freude", bekräftigte die heimische CSU-Landtagsabgeordnete und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gegenüber BGLand24.de. "Bad Reichenhall hat einem jungen Kandidaten die Chance gegeben."

Aber nicht nur ihm, sondern auch Monika Tauber-Spring (Bürgerliste), die sich am Wahlabend überwältigt zeigte. "Ich bin in der Stichwahl und möchte mich aus ganzem Herzen bei euch allen, die ihr mich so großartig unterstützt habt, bedanken! Ich kann es noch gar nicht fassen, dass die BLR und mich so viele Menschen so großartig unterstützt haben. Meine Familie, die wunderbaren Mitglieder unserer Bürgerliste und die Wähler, die uns heute in so großer Zahl ihr Vertrauen ausgesprochen haben, spornen uns natürlich weiter an und deshalb werden wir in den nächsten beiden Wochen nochmal alles für euch geben", verkündete sie auf Facebook.

Gegenüber BGLand24.de ergänzte sie noch: "Ich bin aus dem Nichts gekommen, aber die jahrzehntelange Tätigkeit in Bad Reichenhall ist wohl nicht unbemerkt geblieben." Christoph Lung sieht den deutlichen Einzug in die Stichwahl als "unglaublichen Vertrauensbeweis". Dafür bietet er: "mein Engagement, meinen Fleiß und meine ganze Arbeitskraft für unser Bad Reichenhall an und bitte Sie bei der Stichwahl um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!" so sein Aufruf auf Facebook.

Letztlich liegt die Entscheidung beim Wähler, wer ins Landratsamt beziehungsweise ins Bad Reichenhaller Rathaus einzieht. Sie fällt am 29. März.

cz

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare