Kommunalwahl 2020: Petra Keitz-Dimpflmeier (SPD) will Bürgermeisterin in Bad Aibling werden

Petra Keitz-Dimpflmeier

Für bezahlbaren Wohnraum und Radschnellwege spricht sich Petra Keitz-Dimpflmeier aus. Sie bewirbt sich für die SPD um das Bürgermeisteramt in Bad Aibling.

Bad Aibling – „Sollte ich die Wahl gewinnen, setze ich bereits eingegangene Verpflichtungen konsequent als Bürgermeisterin um, unter anderem positive Begleitung des Neubaus der Grund- und Mittelschule St. Georg sowie Umbau und Erweiterung des Aiblinger Feuerwehrgerätehauses. Ein großes Problem ist mittlerweile für viele, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Wir brauchen mehr Initiativen für bezahlbaren Wohnraum, denn Wohnen ist ein Grundrecht, das sich jeder leisten können muss. Die Stadt hat 42 Wohnungen erworben, die auf dem vorhandenen Grundstück mit entsprechender Nachverdichtung auf das Doppelte erhöht werden können, um so erschwingliche Mietwohnungen anbieten zu können. Wenn wir als Stadt mit gutem Beispiel vorangehen, kann dies auch bei potentiellen Investoren Nachahmer finden.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. +++

Die Verkehrsdichte in Bad Aibling hat zugenommen, und zwar für jeden Verkehrsteilnehmer. Was die Rosenheimer Westtangente für den Verkehr in Bad Aibling bringen wird, ist noch gar nicht absehbar. Unsere Verkehrsentwicklungsplanung muss deshalb fortgeschrieben werden, um verträgliche Möglichkeiten für alle Verkehrsteilnehmer, das heißt nicht nur für Autofahrer, zu finden. Für eine eventuelle Nordumgehung müssen zumindest die vorgesehenen Korridore weiter freigehalten werden. Eine Studie zur Machbarkeit eventueller Radschnellwege ist von der Arbeitsgemeinschaft Stadt- und Umlandbereich Rosenheim (SUR) in Auftrag gegeben worden, die bevorzugte Trasse führt in West-Ost-Richtung durch das Mangfalltal.

Radschnellwege können Straßen und Umwelt entlasten und mehr Menschen auf das Fahrrad bringen. Schulen möchten Schwimmunterricht anbieten, Rettungsorganisationen wohnortnah ausbilden. Sollten erforderliche Zuschüsse staatlicher Stellen und Eigenmittel gesichert sein, setze ich mich auch für den Bau eines Hallensportbades ein – auch die Bürgerinnen und Bürger möchten Schwimmbadbesuche im Ort wahrnehmen können, wie sie es vor Schließung des Leoheims gewohnt waren.“

+++ Hier finden Sie am Abend des 15. März 2020 das Wahlergebnis von Bad Aibling. +++

Persönliches über Petra Keitz-Dimpflmeier

Alter: 50

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder

Beruf: selbstständig als Rechtsanwältin

Hobbys: Spaziergänge mit meinen zwei Hunden, Laufen, Piloxing, Lesen, Basketballspiele der Fireballs besuchen, Theater/Musical

Fragen an die Bürgermeisterkandidaten der SPD in Bad Aibling

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Stadt? Warum haben Sie genau diesen Ort ausgewählt?

Keitz-Dimpflmeier: Alle Orte in Bad Aibling, an denen man ungestört in der freien Natur unterwegs sein kann; besonders die Wege an der Mangfall am Morgen, da ist es noch unbelebt, das Rauschen der renaturierten Mangfall hat etwas Beruhigendes.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offenstünden: Was würden Sie tun?

Keitz-Dimpflmeier: Wenn ich kein Amt und keine Verpflichtungen hätte, würde ich ausschlafen und eine längere Gassi-Runde drehen, um dann in Ruhe zu frühstücken. Nachdem ich die Heimatzeitung gelesen habe, wäre eine entspannende Massage mit Schwimmbadbesuch in der Therme schön.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Keitz-Dimpflmeier: Ich würde zusammen mit Familie und politischen Unterstützern erstmal auf den Gewinn anstoßen, sodann einen Plan machen, wie ich meine Kanzlei mit Rücksichtnahme auf noch bestehende Vertragsbeziehungen abwickeln kann. Daneben würde ich mich gerne vom scheidenden Bürgermeister in die laufenden Amtsgeschäfte einarbeiten lassen, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen.

Kommentare