DEUTSCHE POLITIKER LEHNEN FERNBLEIBEN BEIM TURNIER IN RUSSLAND AB

„Kein Boykott der Fußball-WM“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Matthias Platzeckfordert ein Ende der Sanktionsspirale

Berlin – Nach der Giftattacke in England haben deutsche Politiker einen politischen Boykott der Fußball-WM in Russland in diesem Sommer abgelehnt.

„Es gibt eine starke internationale Reaktion auf den Fall Skripal – dem sollte jetzt kein weiterer Überbietungswettbewerb folgen“, sagte etwa der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), dem „Spiegel“. Der Sport müsse im „Konsequenzen-Katalog ganz am Ende stehen – hier geht es immer auch um Völkerverständigung“, betonte Röttgen.

Island hatte angekündigt, dass aus Protest gegen den Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal im englischen Salisbury keine Politiker des Landes zur WM reisen werden. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hält ebenso nichts von einem diplomatischen Boykott der WM und warnte vor einer Eskalationsspirale. Der Außenexperte der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, plädierte hingegen dafür, dass mit Ausnahme des Sportministers kein Regierungsmitglied zur WM fahren sollte.

Der Vorsitzende des deutsch-russischen Forums, Matthias Platzeck, hat sich gegen weitere Sanktionen und für einen neuen Dialog ausgesprochen. „Eins wird nicht zum Ziel führen, den Frieden zu sichern: Die Sanktionsspirale immer weiter zu drehen“, sagte Platzeck tagesschau24.de.

Skripal und seine Tochter sind wohl zuhause in Kontakt mit dem Gift gekommen. Das teilte die britische Polizei am Mittwochabend mit.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare