ER SCHRIEB ÜBER STEUERBETRÜGER

Investigativ-Journalist ermordet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jan Kuciakwurde in seinem Haus erschossen.

Slowakei: Jan Kuciak (27) und Verlobte in ihrem Haus erschossen

Bratislava – In der Slowakei sind der Investigativ-Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte in ihrem Haus erschossen worden. Motiv des Doppelmordes sei die Tätigkeit des Mannes gewesen, sagte Polizeipräsident Tibor Gaspar. „Die Indizien weisen darauf hin, dass die Tat geplant war und nicht bei einer spontanen Auseinandersetzung erfolgte.“ Die Opfer starben durch Schüsse in Kopf und Brust.

Der 27-jährige Kuciak hatte im Internetportal Aktuality.sk regelmäßig über Fälle von mutmaßlichem Steuerbetrug berichtet. Im Blick hatte er vor allem prominente Unternehmer, die Geschäftsverbindungen zu den regierenden Sozialdemokraten ebenso wie zu Kreisen der organisierten Kriminalität unterhalten haben sollen.

Einer dieser Unternehmer hatte Kuciak im Herbst öffentlich gedroht. In der Drohung ging es allerdings nicht um Gewaltanwendung. Der Unternehmer Marian Kocner wollte über Kuciak und seine Familie „Schmutzberichte sammeln“, wie dieser über ihn, so hatte er gegenüber Medien erklärt. Anonym war Kuciak später von anderer Seite mit dem „Ausradieren“ seines Lebens gedroht worden.

Nach Angaben des Polizeipräsidenten hatte die Mutter von Kuciaks Verlobter die Polizei gerufen, weil sie seit Donnerstag nichts mehr von ihrer Tochter gehört hatte. Eine Streife habe die beiden Toten daraufhin in dem Haus in Velka Maca gefunden.

Spitzenpolitiker des Landes reagierten mit Entsetzen auf den Mord. Ministerpräsident Robert Fico nannte ihn „eine abstoßende Tat“ und ergänzte: „Wenn sich ein Zusammenhang mit der journalistischen Arbeit bestätigen sollte, wäre dies ein noch nie da gewesener Angriff auf Pressefreiheit und Demokratie im Land.“

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare