Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drohungen und Beleidigungen

Hatespeech im Internet: Politiker und Experten werden Opfer von Hetze

Eine Computertaste mit der Aufschrift „Hate Speech“ und einem Paragrafenzeichen
+
Hate Speech im Netz

Experten und Politiker stehen mit ihren Meinungen häufig in der Öffentlichkeit. Besonders während der Corona-Pandemie haben Hass und Hetze gegen sie zugenommen.

Berlin – Hassnachrichten im Internet sind schnell getippt und verbreiten sich rasend. Sie treffen nicht nur Privatpersonen, sondern auch Menschen des öffentlichen Lebens. Während der Corona-Pandemie ist der Ton auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen noch rauer geworden und Experten, die mit ihrem Wissen die Pandemie erklären, werden immer häufiger das Ziel von Hass und Hetze.
Wie Politiker mit solchen Situationen umgehen, verrät kreiszeitung.de*

Auch wenn es zu einem subjektiven Anstieg an Hassnachrichten im Internet gekommen ist, lauert die Gefahr nicht nur dort: Politiker werden auch in ihrem Alltag angefeindet oder erhalten unliebsame Post. Mancher Absender wünscht ihnen gar den Tod. Während des Wahlkampfs wurde insbesondere Grünen-Chefin Annalena Baerbock Ziel von Hass- und Trollangriffen. Renate Künast (Grüne) plädierte für einen besseren Umgang mit der Situation* und setzt auf direkte Konfrontation mit den Urhebern. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare