Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Russlands Präsident

Bei G7-Gipfel: Ursula von der Leyen lacht über Wladimir Putin

  • Nail Akkoyun
    VonNail Akkoyun
    schließen

Während des G7-Gipfels 2022 kann sich der britische Premier Boris Johnson einige Witze über Wladimir Putin nicht verkneifen. Auch andere stimmen mit ein.

München – Gerne präsentierte sich Wladimir Putin in den vergangenen Jahren möglichst häufig als starker, männlicher Anführer – etwa oberkörperfrei auf einem Pferd in den russischen Bergen oder problemlos durch eiskaltes Wasser schwimmend. Putins Macho-Image veranlasste jetzt den britischen Premierminister Boris Johnson dazu, über den Kreml-Chef auf dem G7-Gipfel zu witzeln, der aktuell bei München stattfindet.

„Wir alle müssen zeigen, dass wir härter sind als Putin“, sagte Johnson während einer Besprechung mit anderen Staatsoberhäuptern, darunter auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Wie ein von theguardian.com zur Verfügung gestelltes Video zeigt, fragte der britische Premier zudem, ob er und seine Amtskolleginnen und Amtskollegen ihre Klamotten ausziehen könnten, um „unsere Brustmuskeln zu zeigen“.

Unter den anwesenden Personen, die über Johnsons Scherze lachten, war auch der kanadische Regierungschef Justin Trudeau, der „Reiten mit nacktem Oberkörper“ vorschlug, worüber sich EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen amüsierte.

Die G7-Staatsoberhäupter und Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates am 27. Juni.

G7-Gipfel 2022: Politikerinnen und Politiker witzeln über ältere Fotos von Wladimir Putin

Die vielen Fotos, die Wladimir Putin bei sportlichen Aktivitäten zeigen, wurde in der Vergangenheit immer wieder von russischen Staatsmedien verbreitet. Während der Anblick des russischen Präsidenten ohne Hemd dabei schon fast zur Gewohnheit wurde, zeigen exotischere Aufnahmen den Kreml-Chef auch im Neoprenanzug.

Darauf ist der russische Präsident nach dem Tauchgang an einer archäologischen Stätte vor der Halbinsel Taman zu sehen – inklusive von ihm angeblich frisch entdeckte Artefakte. Doch auch die sanfte, tierliebe Seite Putins sollte unter anderem durch Aufnahmen mit Delfinen deutlich gemacht werden.

Wladimir Putin: Das Macho-Image des russischen Präsidenten

Wladimir Putin in einem camouflage-farbendem Tauchanzug während eines Ausflugs in der russischen Republik Tuwa in Sibirien im Jahr 2017. Das Foto zeigt den russischen Präsidenten während einer Verschnaufpause.
Ebenfalls im sibirischen Tuwa ist dieses inzwischen weltbekannte Foto entstanden, welches Wladimir Putin beim Reiten in den russischen Bergen zeigt. Mal wieder inszeniert sich der Kreml-Chef besonders männlich und zieht vor der Kamera prompt das Shirt aus. Das Bild liegt allerdings schon einige Jahre zurück: entstanden ist es 2009.
Wladimir Putin während einer Trainingssession in Sotschi im Jahr 2019. Der russische Präsident gilt als großer Judo-Fan und hat im Jahr 2000 in Tokio den Titel des sechsten Dan des „Kodokan-Judo“ verliehen bekommen.
Selbst wenn sich der Kreml-Chef nahe den Gewässern Russlands erholt, sind die Kameras der russischen Staatspresse nicht weit entfernt. Schnappschüsse von einem schwimmenden Wladimir Putin, wie hier im Jahr 2017, würde ihnen sonst glatt entgehen.
Wladimir Putin: Das Macho-Image des russischen Präsidenten

Auf dem G7-Gipfel dominieren die Themen Russland und der Ukraine-Krieg

Der Hauptgrund des diesjährigen G7-Gipfels ist der Ukraine-Krieg sowie die Bemühungen der Staaten um eine weitere wirtschaftliche Isolierung Russlands. Im Mittelpunkt sollen dabei die Rüstungsindustrie und der Technologiesektor stehen. „Wir sind entschlossen, Russlands Einnahmen, auch aus Gold, zu reduzieren“, hieß es am Montag (27. Juni) in einem gemeinsamen Statement der G7-Staaten.

Darüber hinaus wird erwartet, dass die in den bayerischen Alpen versammelten Regierungsoberhäupter auch über eine mögliche Preisobergrenze für russisches Öl sowie über die Bekämpfung der weltweit steigenden Lebensmittel- und Energiepreise sprechen werden. (nak)

Rubriklistenbild: © Paul Chiasson/Imago

Kommentare