Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wir fangen erst an zu reden

Legalisierung von Cannabis. 25 000 Stimmen für legalen Stoff.

Dass Bayerns Cannabis-Befürworter das schaffen würden, hatten nicht viele geglaubt. Am Freitag haben die Streiter um Wenzel Cerveny ihre lange Stimmen-Liste im Innenministerium abgegeben. Wirklich respektabel – denn nun muss sich das Ministerium mit dem Thema Cannabis-Legalisierung auseinander setzen, ob es will oder nicht.

Trotzdem werden die Initiatoren ihr Ziel, ein Volksbegehren und ein bayerisches Hanf-Gesetz durchzusetzen, wohl kaum erreichen. Über den Gebrauch von Rauschmitteln entscheidet der Bund, das ist eindeutig. Und an einen bayerischen Alleingang ist nicht zu denken. Denn so anders, wie es Cerveny gern hätte, ticken die Uhren hierzulande nun auch nicht.

Immerhin hat die Initiative schon jetzt eines geschafft: Sie hat gezeigt, dass es beim Thema Cannabis-Konsum Gesprächsbedarf gibt. Dabei haben sie nicht nur Teile der politischen Opposition auf ihrer Seite. Zunehmend sprechen sich auch Juristen, Psychologen, Ärzte für eine Liberalisierung des restriktiven Gesetzes aus. Sie haben gute Argumente, die sich auch die Politik mit kühlem Kopf anhören sollte. Denn eines ist klar: Die Diskussion hat gerade erst begonnen.

Marcus Mäckler

Sie erreichen den Autor unter

Marcus.Maeckler@ovb.net

Kommentare