Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


China-Konflikt

Ex-Außenminister Pompeo befürwortet unabhängiges Taiwan

Mike Pompeo
+
Mike Pompeo plädiert für die Unabhängigkeit Taiwans.

Erneut besucht der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo Taiwan. Seine Botschaft ist eindeutig: China dürfe keinen Anspruch auf die Inselrepublik erheben. Dabei findet er scharfe Worte.

Taipeh - Die USA sollten Taiwan nach Ansicht des früheren US-Außenministers Mike Pompeo als souveränes Land anerkennen. Die demokratische Inselrepublik müsse gar nicht ihre Unabhängigkeit erklären, da sie bereits ein unabhängiges Land sei, sagte Pompeo während eines Besuches in Taiwan in einer Rede in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung.

Es gehe darum, die unverkennbare und bereits existierende Realität anzuerkennen. Pompeo warf der kommunistischen Führung in Peking aggressives Verhalten vor - sowohl diplomatisch als auch militärisch und wirtschaftlich.

Der Ex-Außenminister, der bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in Taiwan ist, gehört zu einem Strom von US-Politikern, die ungeachtet des Widerstands aus Peking die Insel besuchen. Am Sonntag werden auch sechs Bundestagsabgeordnete in Taipeh erwartet. Der „Freundeskreis Berlin-Taipeh“ mit Vertretern aller Fraktionen wird bis Donnerstag nächster Woche Gespräche in Taiwan führen. Ende Oktober plant auch der Menschenrechtsausschuss des Bundestags einen Besuch.

Die Spannungen um die 23 Millionen Einwohner zählende Insel hatten zugenommen, nachdem Anfang August die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Taiwan besucht und Peking sehr verärgert reagiert hatte. China betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh entschieden ab. Die Visite der Nummer drei der USA war die ranghöchste seit einem Vierteljahrhundert. China reagierte mit Militärmanövern, bei denen eine See- und Luftblockade sowie eine Eroberung Taiwans geübt wurden. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare