Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klimawandel

Deutschland erhöht Fluthilfe für Pakistan

Überschwemmungen in Pakistan
+
Familien, die in der Flut ihre Häuser verloren haben, suchen in einem Lager in der Provinz Belutschistan Zuflucht.

„Katastrophe nach der Katastrophe“: Millionen Menschen in Pakistan stehen nach den Rekordfluten vor den Trümmern ihrer Existenz. Geld aus Deutschland soll vor allem in die Infrastruktur fließen.

Augsburg - Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan sollen weitere Unterstützung aus Deutschland erhalten. Nachdem Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze kürzlich Mittel in Höhe von 13 Millionen Euro zugesagt hatte, erhöht ihr Ministerium die Hilfen nun um weitere 26 Millionen Euro, wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet. „Die Situation in Pakistan entwickelt sich zur Katastrophe nach der Katastrophe“, sagte die SPD-Politikerin und beklagte, die Überschwemmungen hätten die „Entwicklungserfolge der letzten Jahre in kürzester Zeit zunichte gemacht“.

Das Geld diene vor allem dazu, Brücken, Straßen, die Wasserversorgung und andere Infrastruktur nachhaltig wieder aufzubauen. Die Wiederaufbau-Projekte sollen zugleich Arbeit für die Menschen schaffen, die von der Flut vertrieben wurden. „Das Land steht vor schwerwiegenden und langfristigen Herausforderungen, denn Pakistan steckte bereits vor der Flut in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise“, erklärte Schulze. Deutschland stehe eng an der Seite Pakistans, „damit ein nachhaltiger Wiederaufbau gelingen kann und die Menschen besser gegen zukünftige Klimaschäden und Extremwetterereignisse abgesichert sind“.

Seit Mitte Juni leidet Pakistan unter ungewöhnlich starken Regenfällen. Nun erlebt das Land die schwersten je aufgezeichneten Fluten seiner Geschichte. Ein Drittel Pakistans steht unter Wasser, rund 1600 Menschen haben bereits ihr Leben verloren. Insgesamt sind 33 Millionen Menschen von den Fluten betroffen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare