Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Angriff im Wahlkreis

Es war wohl Terror: Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben

  • Lena Bammert
    VonLena Bammert
    schließen

Am Freitag wurde in Großbritannien der Tory-Abgeordnete David Amess bei einer Messerattacke getötet. Die Tat wurde als terroristische Tat eingestuft.

Update vom 16. Oktober, 8.38 Uhr: Der tödliche Messerangriff auf den britischen Tory-Abgeordneten David Amess ist als terroristische Tat eingestuft worden. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Samstag mit, wie die britische Agentur PA berichtete. Die Anti-Terror-Einheit der britischen Polizei hatte die Ermittlungen schon früher aufgenommen (siehe Update vom 15. Oktober, 20.25 Uhr). Amess war am Freitag in der englischen Grafschaft Essex von einem Angreifer niedergestochen worden (siehe Erstmeldung).

Erste Ermittlungen hätten „eine mögliche Motivation in Verbindung zu islamistischem Extremismus“ ergeben, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter. Im Rahmen der Ermittlungen gebe es auch Durchsuchungen an zwei Orten in London. Der 25-jährige Angreifer befinde sich in Gewahrsam in einer Polizeistation in Essex. Nach Dafürhalten der Ermittler gilt er als Einzeltäter.

Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben: Das britische Königshaus trauert

Update vom 15.Oktober, 22.32 Uhr: Das britische Königshaus trauert um den ermordeten Abgeordneter David Amess: „Wir sind schockiert und traurig über den Mord an Sir David Amess, der 40 Jahre seines Lebens dem Dienst an der Gemeinschaft geopfert hat“, teilten Prinz William und Herzogin Kate am Freitagabend per Twitter mit.

Ermittlungen nach Messerattacke: Anti-Terror-Einheit übernimmt Leitung

Update vom 15. Oktober, 20.25 Uhr: Im Fall des getöteten Tory-Abgeordneten David Amess ermittelt jetzt die Anti-Terror-Einheit. Wie der Chef der Polizei in der Grafschaft Essex, Ben-Julian Harrington, bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mitteilte, hat der Fall nun eine neue Leitung. „Die Ermittlung ist noch in einem frühen Stadium und wird von der Anti-Terror-Einheit geleitet. Es ist den Ermittlern überlassen, festzustellen, ob es sich um einen terroristischen Vorfall handelt oder nicht.“ Bisher wurde ein 25-Jähriger von der Polizei wegen Mordverdachts festgenommen. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, wurde ebenfalls sichergestellt.

Polizeibeamte und Rettungskräfte am Tatort in Essex, an dem der konservative Abgeordnete David Amess durch einen Messerangriff ermordet wurde.

Update vom 15. Oktober, 19.07 Uhr: Der britische Premierminister Boris Johnson zeigt sich ebenfalls erschüttert über den Mord am Abgeordneten David Amess: „Unsere Herzen sind voller Schock und Trauer“, so Johnson. Amess sei einer „der freundlichsten, nettesten und sanftmütigsten Menschen in der Politik“ gewesen. Er habe sich „fast 40 Jahre lang ununterbrochen für die Menschen in Essex und im gesamten Vereinigten Königreich“ engagiert, so Johnson.

Britischer Tory-Abgeordneter nach Messerattacke gestorben - Parlamentarier sind „schockiert“

Update vom 15. Oktober, 17.34 Uhr: Weitere Weggefährten äußern sich zu dem Mord an Amess. Vize-Premierminister Dominic Raab würdigte den Parlamentarier als „Politiker mit gesundem Menschenverstand und einen Wahlkämpfer mit großem Herz und enormer Großzügigkeit - einschließlich für die, die nicht einer Meinung mit ihm waren.“ Unterhaussprecher Lindsay Hoyle zeigte sich auf Twitter „schockiert und zutiefst getroffen.“ Der Vorfall werde „Schockwellen durch die parlamentarische Gemeinschaft und das ganze Land senden.“

Premierminister Boris Johnson brach unterdessen einen Kabinettsausflug nach Bristol ab und kehrte in die den Regierungssitz zurück. Die Polizei hat den Tod von Amess inzwischen bestätigt.

Update vom 15. Oktober, 16.20 Uhr: Der britische Parlamentarier David Amess ist tot. Wie die BBC berichtet, ist der Abgeordnete nach dem Messerangriff gestorben. Der fünffache Vater Amess arbeitete fast 40 Jahre lang als Abgeordneter im britischen Parlament. Carrie Johnson, die Ehefrau des britischen Premierministers Boris Johnson, äußerte sich auf Twitter zu den „niederschmetterten“ Nachrichten über den Mord an Amess: „Er war außerordentlich freundlich und gut. Ein enormer Tierliebhaber und wahrer Gentleman. Das ist einfach komplett ungerecht. Meine Gedanken sind bei seiner Frau und seinen Kindern.“

Erstmeldung: Leigh-on-Sea - Wie die dpa mit Berufung auf den Nachrichtensender Sky News berichtet, ist ein Abgeordneter der konservativen Regierungspartei in Großbritannien Opfer einer Messerattacke geworden. Demnach befand sich der Tory-Abgeordnete David Amess auf einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis, als die Attacke passierte.

David Amess ist ein konservativer Abgeordneter des britischen Parlaments. Sein Wahlkreis liegt in der Grafschaft Essex.

Nach Messerattacke auf britischen Abgeordneten: Gesundheitszustand unklar

Der Angreifer stach mehrfach auf den 69-Jährigen ein, über den Gesundheitszustand ist zunächst nichts bekannt. Die Polizei in Essex teilte jedoch mit, dass ein 25-jähriger Mann nach Berichten über einen Messerangriff festgenommen worden sei. Demnach wird nach keinen weiteren Verdächtigen gefahndet.

Der Fall weckt Erinnerungen an den Mord der Labour-Abgeordneten Jo Cox 2016. Die 41-Jährige wurde ebenfalls während einer Bürgersprechstunde in ihrem eigenen Wahlkreis angegriffen. Sie starb an den Verletzungen, der Täter war ein Rechtsextremist. Der Mord ereignete sich damals wenige Wochen vor dem Brexit-Referendum. (leb/dpa)

Rubriklistenbild: © Nick Ansell/PA Wire/dpa

Kommentare