Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Christen werden in Unterkünften bedroht

Nach Berichten zu Übergriffen auf Christen in deutschen Flüchtlingsheimen kommen Forderungen nach getrennten Unterbringungen von Schutzsuchenden auf. Christen und Jesiden würden zunehmend von konservativen Muslimen und Islamisten bedroht, sagte Simon Jacob, Vorstandsmitglied des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland, der „Welt am Sonntag“.

„Ich kenne sehr viele Berichte von christlichen Flüchtlingen, die Angriffen ausgesetzt sind.“ Eine getrennte Unterbringung nach Religionen könne aber keine langfristige Lösung sein. Die Zeitung berichtet über einen Flüchtling aus dem Iran, der in seiner Unterkunft in Brandenburg nicht offen dazu stehen könne, dass er Christ ist. „Dann werde ich bedroht.“  kna

Kommentare