Brüssel: Noch mehr Todesopfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nach den Anschlägen . Zahl erhöht sich auf 35 – Mehrere Festnahmen am Wochenende.

Brüssel – Eine Woche nach den Anschlägen von Brüssel hat sich die Zahl der Todesopfer auf 35 erhöht. Die Opfer seien in Krankenhäusern ihren Verletzungen erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Hinzu kommen die drei Selbstmordattentäter. Zu den Anschlägen am Flughafen und in einer U-Bahn hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.

Die belgische Justiz erließ Haftbefehle gegen drei weitere Terrorverdächtige. Die drei Männer waren am Sonntag festgenommen worden, sie sollen einer terroristischen Vereinigung angehören. Ein vierter Mann bleib nur vorübergehend in Polizeigewahrsam. Am Sonntag hatte es insgesamt 13 Anti-Terror-Razzien gegeben, die meisten im Großraum Brüssel. Eine Verbindung zu den Attentaten vom vorigen Dienstag stellte die Staatsanwaltschaft aber nicht her. Die belgische Polizei fahndet zudem weiter nach dem dritten Terrorverdächtigen vom Flughafen. Auf Bildern ist der Mann mit Mütze neben den beiden Selbstmordattentätern Ibrahim El Bakraoui und Najim Laachraoui zu sehen. Der Terrorverdacht gegen zwei in Gießen und Düsseldorf festgenommene Männer erhärtete sich nicht.

Unterdessen sorgen Tumulte bei einer Trauerfeier für die Opfer der Anschläge für Ärger. Etwa 400 rechtsradikale Hooligans hatten eine friedliche Veranstaltung am Sonntag auf dem Brüsseler Börsenplatz gestört. Bürgermeister Yvan Mayeur beklagte, dass die Sicherheitsbehörden ihn am Vortag nicht vor den „400 Verrückten“ gewarnt hätten. Die Unruhestifter waren überwiegend aus Antwerpen angereist.  dpa/afp

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare