+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bessere Löhne für ambulante Dienste Spahn: Kassen müssen Tariflöhne für Krankenpfleger erstatten

Bessere Löhne für ambulante Dienste. Spahn: Kassen müssen Tariflöhne für Krankenpfleger erstatten.

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will per Gesetz für eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter ambulanter Krankenpflegedienste sorgen. „Die Krankenkassen müssen Tariflöhne künftig als wirtschaftlich akzeptieren“, sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende. Das ist eine gute Nachricht für Pflegekräfte und Patienten.“ Konkret soll in einem Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals festgelegt werden, dass die gesetzlichen Kassen die Kosten tragen müssen, wenn Anbieter nach Tarif bezahlen.

In der Vergangenheit hatte es Streit hierüber gegeben. Die Kassen sind verpflichtet, Leistungen „wirtschaftlich und preisgünstig“ einzukaufen. In Verhandlungen mit Pflegediensten hatte dies dazu geführt, dass Tariflöhne als zu hoch abgelehnt und nicht vollständig erstattet wurden. Nun soll per Gesetz festgeschrieben werden, dass Tariflöhne „nicht als unwirtschaftlich abgelehnt werden“.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, warf Spahn vor, mit den Plänen das Lohndumping weiterhin nicht zu stoppen. Im Gesetzentwurf finde sich „keine Regelung“, dass Arbeitgeber ambulanter Krankenpflegedienste Löhne bis zur Tariflohngrenze auch bezahlen müssten. Außerdem gehe es nur um die ambulante Krankenpflege, stellte er klar. Die ambulanten Pflegedienste, also die Behandlung Pflegebedürftiger daheim, sei ausgenommen.

Kommentare