Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kanzlerkandidatin

Annalena Baerbock: Fake-News – Trolle hetzen gegen Grüne

Parteichefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) redet auf dem grünen Parteitag.
+
Opfer von Frauenhass und Sexismus: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne).

Hetze und Hass gegen Annalena Baerbock: Die Kanzlerkandidatin der Grünen ist Schmutzkampagnen ausgesetzt. Die Partei will sich gegen die Fake-News wehren.

Hamburg/Berlin – Falsche Fotos, Fake-News und Frauenhass: Die Verunglimpfungen und Hass-Kampagnen gegen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) im Netz nehmen zu. Die Online-Angriffe gegen die Parteivorsitzende hätten „eine neue Dimension“ angenommen, beklagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner im Gespräch mit t-online. Doch man werde die Hetze und Beleidigungen nicht hinnehmen, stellte er klar.

Erst vor knapp zwei Wochen war die 40-Jährige vom Bundesvorstand als Spitzenkandidatin empfohlen worden. Seit dem steht sie verstärkt im Fokus von Frauenhassern, Rechtspopulisten oder Internettrollen, die gezielt Falschinformationen über die grüne Frontfrau und ihre Partei verbreiten. In der Parteizentrale wurde deshalb eine Netzfeuerwehr gegründet. Parteimitglieder durchforsten nun das Netz und stellen die Fake-News richtig. Zuletzt sorgte vor allem ein vermeintliches Erotikbild für Aufregung*, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. * 24hamburg.de ist ein Angbeot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare