Aktuelles in Kürze

ANGRIFF AUF REKER: „Albträume“; SYRIEN/ALEPPO: Mehr als 200 Tote

ANGRIFF AUF REKER

„Albträume“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat im Prozess gegen ihren Attentäter detailliert ihre Beschwerden geschildert. Seit der Messerattacke habe sie Albträume und müsse sich einer weiteren Operation unterziehen, sagte Reker vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Dem 44-jährigen Angeklagten droht wegen versuchten Mordes lebenslange Haft. „Ich hatte große Sorge, dass ich gelähmt sein könnte“, schilderte sie ihre Ängste nach dem Attentat. Sie habe das Gefühl gehabt, ihr sei die Kehle durchgeschnitten worden. Seitdem träume sie von einer Hinrichtung: „Ich träume zum Glück immer nur bis zu der Stelle, bis mir die Kapuze über den Kopf gezogen wird“, berichtete Reker.

SYRIEN/ALEPPO

Mehr als 200 Tote

Trotz einer offiziell noch geltenden Waffenruhe sind in der nordsyrischen Stadt Aleppo laut Aktivisten mehr als 200 Menschen innerhalb einer Woche getötet worden. Rund 130 Opfer wurden in Rebellengebieten durch Luftangriffe sowie Beschuss durch das Regime getötet. Mehr als 50 Menschen starben bei der Bombardierung einer Klinik in Aleppo.

Kommentare