Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

BRÜSSEL: Doch 32 Terroropfer; DEUTSCHE/ISLAM: „Angst verständlich“; USA/ATTENTAT: iPhone-Streit beendet; TSCHECHIEN/CHINA: Partnerschaft; RHEINLAND-PFALZ: Ampel rückt näher

BRÜSSEL

Doch 32 Terroropfer

Eine Woche nach den Terroranschlägen von Brüssel sind alle Todesopfer identifiziert. 32 Menschen wurden getötet, 17 waren Belgier und 15 Ausländer. Dazu kommen drei Selbstmordattentäter. Zuletzt war von 35 Opfern die Rede. Die erneute Korrektur wurde damit erklärt, dass drei Opfer sowohl auf der Liste der im Krankenhaus gestorbenen Menschen als auch auf der an den Anschlagsorten erstellten Liste geführt wurden.

DEUTSCHE/ISLAM

„Angst verständlich“

Der Großimam und Scheich der al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad al-Tayyib, versteht die Angst vor dem Islam in Deutschland und Europa. Die Menschen hätten Sorgen wegen der Verbrechen, die im Namen des Islam begangen würden „und die sie auf den Bildschirmen sehen“, sagte der Ägypter in einem FAZ-Interview. Wer aber den Nahen Osten kenne, könne unterscheiden zwischen dem, was er sieht, und dem Islam als der Religion der Barmherzigkeit. „In Europa können die Menschen auf der Straße das nicht unterscheiden.“

USA/ATTENTAT

iPhone-Streit beendet

Der Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters von San Bernardino ist vorerst vorbei. Den Ermittlern sei es gelungen, an die Daten auf dem Telefon zu kommen, Unterstützung von Apple werde nicht mehr gebraucht, hieß es. Die US-Behörden hatten vergangene Woche mitgeteilt, dass ihnen ein Weg dazu vorgeschlagen worden sei. Wer der Helfer ist, ist unbekannt.

TSCHECHIEN/CHINA

Partnerschaft

Die Präsidenten Tschechiens und Chinas, Milos Zeman und Xi Jinping, haben eine strategische Partnerschaft beider Länder vereinbart. Sie unterzeichneten in Prag einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Tschechien solle zum Tor Chinas zur EU werden, sagte der 71-jährige Zeman. Xi entgegnete, er fühle sich „wie zu Hause“.

RHEINLAND-PFALZ

Ampel rückt näher

Eine Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz ist wieder ein Stückchen näher gerückt: Der Landesvorstand der FDP sprach sich am Dienstagabend einstimmig für die Aufnahme förmlicher Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen aus. Die Zustimmung der FDP war bedeutsam, weil bei ihren Kreisvorsitzenden zuvor Kritik an einer Ampel laut geworden war.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare