Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

ZDF-Umfrage: AfD auf Rekordhoch; Acht Jahre Haft für Bomben-Attentäter; Sessions Job ist sicher – bis November; Bericht: Korruption bei 0,005 Prozent

ZDF-Umfrage: AfD auf Rekordhoch

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 17 Prozent der Wähler ihr Kreuz bei der AfD machen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage für das ZDF-Politbarometer. In den Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute hatte die Partei diesen Wert schon früher erreicht. Bei der Forschungsgruppe Wahlen noch nie. Die Union käme unverändert auf 31 Prozent. Die SPD verharrt bei 18 Prozent. Keine Veränderung gibt es auch bei der FDP (8 Prozent). Linke (8 Prozent) und Grüne (14 Prozent) würden je einen Punkt verlieren.

Acht Jahre Haft für Bomben-Attentäter

Rund zwei Jahre nach Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden hat das Landgericht der Landeshauptstadt am Freitag das Urteil gefällt: Wegen versuchten Mordes, der Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und versuchter besonders schwerer Brandstiftung muss der 31 Jahre alte Täter acht Jahre und neun Monate in Haft. Im Prozess hatte der Angeklagte ein Teilgeständnis abgelegt. Er hatte am 26. September 2016 vor der Fatih-Camii-Moschee Sprengsätze gezündet. Der Imam und seine Familie befanden sich in dem Gebäude, blieben aber unverletzt.

Sessions Job ist sicher – bis November

US-Präsident Donald Trump will seinen ungeliebten Justizminister Jeff Sessions zumindest bis zu den Parlamentswahlen im November im Amt lassen. Das sagte er der US-Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview. Sessions hatte sich aus Gründen möglicher Befangenheit aus den Ermittlungen in der Russland-Affäre zurückgezogen und diese seinem Stellvertreter Rod Rosenstein überlassen. Trump äußerte mehrmals, dass er sich davon hintergegangen fühlte.

Bericht: Korruption bei 0,005 Prozent

Gegen 23 Beamte und Angestellte der Bundesregierung sind im vergangenen Jahr Ermittlungen wegen Korruption eingeleitet worden. Das geht aus einem Untersuchungsbericht des Innenministeriums für den Bundestag hervor. Demnach wurden rund 470 000 Beschäftigte in 929 Behörden auf Korruption überprüft. Nur in 0,005 Prozent der Fälle gab es „Treffer“. Die meisten Fälle wurden im Auswärtigen Amt gemeldet. Dabei geht es um Hinweise auf unrechtmäßig vergebene Einreise-Visa und um den Verdacht der Schleuserkriminalität.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare