Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch Deutsche an Bord

Afghanistan: Erster Evakuierungsflug seit dem Abzug sicher gelandet - aber nicht in Deutschland

Das Transportflugzeug A400M der Bundeswehr Ende August im Landeanflug.
+
Das Transportflugzeug A400M der Bundeswehr Ende August im Landeanflug auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf. Die Bundeswehr hatte ihre Luftbrücke aus der afghanischen Hauptstadt Kabul unter dramatischen Umständen nach elf Tagen beendet. (Archivbild)

Noch befinden sich einige Ausländer in Afghanistan, viele hoffen weiter auf Rettung. Nun ist der erste Evakuierungsflug seit Truppenabzug sicher gelandet. An Bord waren 15 Deutsche.

Update vom 9. September, 22:40 Uhr: Beim ersten Evakuierungsflugs aus der afghanischen Hauptstadt Kabul seit Ende des internationalen Militäreinsatzes sind 15 deutsche Staatsangehörige ausgeflogen worden, wie das Auswärtige Amt bestätigt. Bei den deutschen Passagieren handelte es sich demnach vor allem um Frauen und Kinder. Die Passagiere verließen am Donnerstagabend (9. September) in Doha die in Kabul gestartete Maschine der katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, wie AFP-Reporter beobachteten.

In Doha sollen die Evakuierten in einem Zentrum für afghanische Flüchtlinge untergebracht, wie AFP erfuhr. Zunächst war von rund 200 Passagieren die Rede gewesen. Später wurde in mit dem Vorgang vertrauten Kreisen von „etwa 113“ Passagieren gesprochen. „Die Möglichkeit zur Ausreise bot sich sehr kurzfristig. Wir arbeiten weiter intensiv daran, in den nächsten Tagen weitere Ausreisemöglichkeiten zu schaffen und werden die betroffenen Personen darüber aktiv informieren“, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Afghanistan: Erster Evakuierungsflug seit dem Abzug soll in Deutschland landen

Erstmeldung vom 9. September: Kabul/Doha - Erstmals nach dem endgültigen Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan* sollen Ausländer aus Kabul ausgeflogen werden. Der Evakuierungsflug bringe rund 200 Ausländer, darunter auch US-Bürger, nach Doha, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag von einer mit dem Vorgang vertrauten Quelle in der katarischen Hauptstadt.

Die ARD-Journalistin Isabel Schayani schreibt auf Twitter, dass auch sie solche Informationen habe. „Über Doha dann nach Deutschland“, schreibt sie weiter. Reuters berichtet, die Taliban-Regierung hätten der Evakuierung zugestimmt. Die Nachrichtenagentur beruft sich dabei auf einen US-Beamten. Der Flug soll am Donnerstag stattfinden.

Rettung aus Afghanistan: Vier US-Bürger reisten auf dem Landweg aus

Die nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban gestarteten Evakuierungsflüge aus Kabul waren Ende August eingestellt worden. Am Montag reisten nach Angaben eines US-Regierungsvertreters vier US-Bürger auf dem Landweg aus Afghanistan aus. Die EU hat die ungehinderte Ausreise ihrer Staatsbürger aus Afghanistan zu einer der Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit mit den Taliban und weitere Hilfen für das Land gemacht.

Nicht alle ausreisewillige Ausländer schafften es zuletzt rechtzeitig aus Afghanistan

Über die internationale Luftbrücke waren binnen weniger Wochen etwa 123.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen worden. Aber nicht alle ausreisewillige Ausländer schafften es rechtzeitig außer Landes. Zurückgelassen wurden auch zahlreiche Dolmetscher und andere afghanische Ortskräfte* der ausländischen Truppen. Viele von ihnen fürchten nun Rache-Aktionen der Taliban. (AFP/cibo) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Kommentare