Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Frankreich

Pariser Polizei erschießt zwei Autoinsassen bei Kontrolle

Polizei erschießt Autoinsassen
+
Die Polizei untersucht den Schauplatz der eskalierten Kontrolle.

Eine Polizeikontrolle im Zentrum von Paris eskaliert, zwei Menschen kommen ums Leben. Der Polizist, der die Todesschüsse abgegeben hat, sitzt in U-Haft.

Paris - Nach tödlichen Schüssen eines Polizisten auf zwei Insassen eines Autos, das bei einer Kontrolle am Sonntag auf die Gesetzeshüter zugerast sein soll, befindet sich der Beamte in Untersuchungshaft.

Der Polizist werde vernommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf die Staatsanwaltschaft. Die Spezialeinheit zur Überprüfung des Vorgehens der Beamten (IGPN), die „Polizei der Polizei“, wurde eingeschaltet. Ein Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl, die am Sonntagabend zu Ende ging, war nicht zu erkennen.

Der Wagen hatte entgegen der Fahrtrichtung in der Nähe der Seine-Brücke Pont Neuf im Zentrum der französischen Hauptstadt geparkt, weshalb Beamte ihn kontrollieren wollten. Daraufhin habe der Fahrer den Wagen in Richtung der Polizisten beschleunigt, woraufhin der Beamte mit einem Sturmgewehr auf das Auto schoss, wie Medien unter Verweis auf die Polizei berichtet hatten. Ein dritter Insasse wurde verletzt. Die beiden getöteten Männer seien wegen Drogendelikten polizeibekannt gewesen, hieß es. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare