Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei Experten-Anhörung im Bundestag

Krankenkassen sprechen sich gegen Impfpflicht aus - wegen Papiermangel

Krankenkassen sprechen sich gegen Impfpflicht aus - wegen Papiermangel
+
Krankenkassen sprechen sich gegen Impfpflicht aus - wegen Papiermangel
  • Tim Niemeyer
    VonTim Niemeyer
    schließen

Das umstrittene Vorhaben einer Corona-Impfpflicht kommt allmählich in die entscheidende Phase. In wenigen Wochen soll der Bundestag darüber abstimmen. Vorher sind noch einmal Experten-Einschätzungen gefragt. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) warnt vor einem bürokratischen Problem.

Berlin - Der Bundestag ließ sich am Montag (21. März) von verschiedensten Experten zum Thema Impfpflicht beraten. Dabei gaben unter anderem die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Stellungnahmen ab. Die drei Vereinigungen sprachen sich grundsätzlich für eine Impfpflicht in Deutschland aus.

Impfpflicht wird befürwortet

Von der Deutschen Krankenhausgesellschaft hieß es, dass es angesichts der weiterhin angespannten Lage in den Stationen nicht länger vermittelbar sei, dass Mitarbeiter eine pflegebezogene Impfpflicht akzeptieren müssten, Patienten sich aber allein nach persönlicher Abwägung für oder gegen Impfungen entscheiden könnten. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte teilte eine ähnliche Ansicht: „Ungeimpfte Erwachsene schränken mit ihrem Verhalten insbesondere die Grundrechte der Kinder ein. Das halten wir für nicht hinnehmbar.“

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) malte ein zwiegespaltenes Bild: „Eine Impfpflicht kann dann ein sinnvoller Beitrag zur Steigerung der Impfquote sein, wenn sie praktikabel und umsetzbar ist und die Kontrolle und Durchsetzung sachgerecht geregelt ist.“ Leider gebe es aktuell weder ein Impfregister, noch seien elektronische Patientenakten verbreitet. Die in den Entwürfen vorgesehene Erfassung und Kontrolle der Impfpflicht über die gesetzlichen Krankenkassen drohe in der Umsetzung sehr aufwändig und fehleranfällig zu sein.

Papiermangel als mögliches Hindernis

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) warnte vor einem Problem, das sinnbildlich für die Bürokratie in Deutschland steht, nämlich ein möglicher Papiermangel. Die Kassen seien „keine Gesundheits- oder Ordnungsbehörden“, hieß es in der Stellungnahme. So ist es fraglich, ob allein genügend Papier beschafft werden könnte, um 60 Millionen Betroffenen anzuschreiben.

Auf Twitter brodeln die User bereits aufgrund dieses Statements. Der Hashtag #Papiermangel fand sich sofort in den Trends. Viele sind sich einig. Wenn eine Impfpflicht wegen zu wenig Papier scheitern kann, dann läuft in Sachen Bürokratie wohl irgendetwas falsch.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warb am Sonntagabend in der ARD und bei RTL erneut für eine allgemeine Impfpflicht und dafür, dass die beiden im Bundestag vorliegenden Entwürfe für eine Impfpflicht ab 18 und ab 50 Jahre zusammengeführt werden.

Auch Satiriker Fabian Köster griff das Thema mit einem Post bereits auf und machte sich über den Papiermangel lustig.

nt mit Material der dpa