Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Brannenburg

OVB-Leser bauen für Kinder: Ein Spatenstich als Herzenssache

Hier bauen die OVB-Leser. Beim symbolischen Spatenstich in Brannenburg (von links): Großspender Hans Borowski, Diakon Ludwig Guggenberger, Hausleiterin Alexandra Huber, Architektin Michaela Ausfelder, OVB-Verleger Oliver Döser, Thomas Jansing (Sternstunden), Caritas-Vorstand Thomas Schwarz, Landrat Otto Lederer, Leonie Oehler (Bezirk Oberbayern) und Caritas-Geschäftsführerin Dr. Kathrin Klaffl. Kathrin sprink
+
Hier bauen die OVB-Leser. Beim symbolischen Spatenstich in Brannenburg (von links): Großspender Hans Borowski, Diakon Ludwig Guggenberger, Hausleiterin Alexandra Huber, Architektin Michaela Ausfelder, OVB-Verleger Oliver Döser, Thomas Jansing (Sternstunden), Caritas-Vorstand Thomas Schwarz, Landrat Otto Lederer, Leonie Oehler (Bezirk Oberbayern) und Caritas-Geschäftsführerin Dr. Kathrin Klaffl. Kathrin sprink
  • Ludwig Simeth
    VonLudwig Simeth
    schließen

Die OVB-Leser haben vorgelegt – jetzt folgen den Spenden Taten: Das Haus Christophorus in Brannenburg bekommt einen Neubau. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist am Mittwoch der Startschuss für ein Großprojekt gegeben worden, das im Bereich Inklusion über die Region hinaus Maßstäbe setzt.

Brannenburg – Das Haus Christophorus in Trägerschaft der Caritas gilt als eine Oase für Buben und Mädchen, die aufgrund schwerster Mehrfacherkrankungen einen hohen Betreuungsaufwand benötigen. Viele Experten und Betroffene sind sich einig: Eine so optimale, ganzheitliche, liebevolle und medizinische Rundumversorgung, auch im Notfall, bekommen daheim die besten Eltern der Welt nicht hin.

Solche Oasen sind rar, die Wartelisten voll. Deshalb wird nun erweitert: Der Neubau erhöht das Platzangebot von 13 auf 21 Kinder und Jugendliche. Zudem kommt in den neuen Komplex im Zusammenspiel mit der Philipp-Neri-Schule eine offene Klasse – eine feine Sache nicht nur für die Kinder im Haus, sondern für die ganze Region.

Rekordsumme von den OVB-Lesern

Um das Projekt auf den Weg zu bringen, hatte die OVB-Weihnachtsaktion 2020 die berührenden Lebensgeschichten der Christophorus-Kinder ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Und die OVB-Leser zeigten wieder einmal ihre Großherzigkeit. Sie spendeten die Rekordsumme von über 1,2 Millionen Euro, damit sich noch mehr Kinder und Jugendliche trotz schwerster, unheilbarer Krankheiten in diesem speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Haus optimal entfalten, entwickeln und wohlfühlen können.

Lesen Sie auch: 100.000 Euro für OVB-Weihnachtsaktion: Das bewegte Hans Borowski aus Brannenburg zur Rekord-Spende

Schon lange dabei: Hausleiterin Alexandra Huber

Es passte also gut ins Bild, dass jetzt, knapp zehn Monate später, beim symbolischen Schaufel-Zeremoniell die Sonne mit allen Beteiligten um die Wette strahlte. „Dieser Spatenstich ist für uns alle eine Herzenssache“, betonten sie unisono – von Hausleiterin Alexandra Huber über Dr. Kathrin Klaffl (Caritas-Geschäftsführerin im Bereich Inklusion und Teilhabe) und Bürgermeister Matthias Jokisch bis hin zu OVB-Verleger Oliver Döser und Sternstunden-Gründer Thomas Jansing.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: OVB-Leser spenden Rekordsumme - Abschluss der Spendenaktion für Haus Christophorus

Ebenfalls dabei: Hans Borowski, einer von 18 000 Leserinnen und Lesern, die das Projekt unterstützten. Doch Borowskis Beitrag war einzigartig: 100 000 Euro steuerte er allein für die Christophorus-Kinder bei. Dass die Erweiterung nicht nur mit einem Anbau, sondern gleich mit einem stattlichen Neubau umgesetzt wird, ist neben den OVB-Lesern auch den Sternstunden zu verdanken, die weitere 1,5 Millionen Euro für das Haus Christophorus drauf legten. Hier gab der herausragende Ruf des Hauses den entscheidenden Impuls. Der Rosenheimer Landrat Otto Lederer wertete die bemerkenswerte Resonanz auf das Projekt mit Baukosten von knapp 7,1 Millionen Euro als „überwältigende Wertschätzung für eine ebenso professionelle wie einfühlsame Pflege und Betreuung“.

Im Modell schon fertig: der Neubau in Brannenburg. ENTWURF eap Architekten.Stadtplaner München

Kinder sollen bis Ende 2023 einziehen

Der Entwurf für den Neubau steht. Michaela Ausfelder (eap-Architekten München) hat ihre Hausaufgaben gemacht. Wie geht es nun weiter? Der Fahrplan von Caritas-Vorstand Thomas Schwarz und Hausleiterin Alexandra Huber sieht so aus: Im Frühjahr 2022 rollen die Bagger an, und im Herbst oder Winter 2023 sollen die Kinder einziehen. Viele Hoffnungen ruhen darauf. Alexandra Huber, schon 34 Jahre im Haus: „Unsere Warteliste ist lang.“

Mehr zum Thema

Kommentare