Ortschaften gestern ohne Strom

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Bad Aibling - Im Dunkeln saßen gestern etwa 500 Kunden von Eon Bayern für rund fünf Stunden - wenn sie ab 4.10 Uhr auf den Beinen waren. Zu diesem Zeitpunkt kam es wegen starker Nassschneefälle zu längeren Unterbrechungen in der Stromversorgung.

"Der größte Teil war gegen 7.46 Uhr wieder behoben", so Peter Wendler von der Eon-Pressestelle in München auf Anfrage. Um 9.40 Uhr seien alle ausgefallenen 41 Trafostationen wieder funktionsfähig gewesen. Die mobilen Einsatzkräfte, bei Eon in Kolbermoor stationiert, wurden ihm zufolge über Funk alarmiert und seien unter teils schwierigen Straßen- und Arbeitsbedingungen im Einsatz gewesen.

Zu den Störungen kam es ihm zufolge durch Baumeinwurf. Schneelast habe Bäume in Mittelspannungs-Freileitungen gedrückt, so dass diese rissen oder Kurzschluss auslösten. Betroffen waren: Au (13 Trafostationen), Kematen, Oberbrennrain, Unter- und Oberhofen, Hoiß, Gern, Dettendorf (3), Matternberg, Mainz, Heinrichsdorf, Fachendorf, Blindenried, Sonnenhain, Schneiderrain, Längendorf, Gottschalling, Pfaffenberg, Oberlengendorf, Brettschleipfen, Karrenhub, Hummelshausen, Willinger Au (2), Berbling (3). Hier fiel auch die Pumpstation des Klärwerks für vier Stunden aus. Kaum sollte ein Notstromaggregat in Betrieb gehen, hatte der Eon-Bereitschaftsdienst wieder für "vollen Saft" gesorgt.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare