Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Online-Petition gegen Gewalt in Bussen und Bahnen

ott
+
Erhard Ott von der Gewerkschaft Verdi fordert härtere Strafen für Gewalttäter im öffentlichen Personennahverkehr.

Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht mobil gegen Gewalt in Bussen und Bahnen.

In einer Online-Petition an den Deutschen Bundestag ruft sie dazu auf, Gewalttäter im öffentlichen Nahverkehr härter zu bestrafen. “Sowohl Beschäftigte als auch Fahrgäste werden immer häufiger Opfer brutaler Gewalt. Das muss endlich ein Ende haben“, erklärte Erhard Ott vom Verdi-Bundesvorstand am Sonntag in einer Pressemitteilung.

Die Gewerkschaft fordert, Übergriffe gegen Beschäftigte und Fahrgäste als Tatbestand im Strafgesetzbuch zu erfassen. Bisher würden solche Fälle juristisch nur als “Vergehen“ betrachtet, die nur auf Antrag verfolgt würden. Die Gewerkschaft hofft, dass sich mehr als 50 000 Unterstützer für die Petition finden. Von dieser Zahl an muss das Gesuch im Bundestag öffentlich debattiert werden. Die Petition mit dem Titel “Strafen nach dem Strafgesetzbuch - Sanktionen gegen Gewalt im öffentlichen Personennahverkehr“ läuft bis zum 12. November 2009.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare