Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Segeln

Österreicher bricht Versuch zu Solo-nonstop-Weltumseglung ab

Norbert Sedlacek
+
Segler Norbert Sedlacek an Bord seiner Yacht IY Open60AAL.

Er wollte nonstop und alleine, ohne Begleitboot, über alle Ozeane in rund 200 Tagen rund 34.000 Seemeilen zurücklegen. Doch Norbert Sedlacek muss sein Vorhaben frühzeitig beenden - mittlerweile zum vierten Mal.

Wien/Les Sables-d'Olonne - Der österreichische Segler Norbert Sedlacek hat auch seinen vierten Versuch für eine nachhaltige Nonstop-Weltumseglung abgebrochen.

Er sei mit einem unbekannten Objekt im Meer zusammengestoßen, teilte sein Team mit. Dabei sei die Ruderbefestigung gebrochen, ohne die er nicht mehr richtig steuern könne. Der 60-jährige frühere Straßenbahnfahrer werde deshalb nach Les Sables-d'Olonne rund 100 Kilometer nordwestlich von La Rochelle an der französischen Atlantikküste zurückkehren. Dort war er am Montag aufgebrochen.

Sedlacek war in einem komplett aus recycelbaren Materialien bestehendem Boot gestartet. Er wollte nonstop und alleine, ohne Begleitboot, über alle Ozeane, einschließlich Nord- und Südpolarmeer in rund 200 Tagen rund 34,000 Seemeilen zurücklegen. Es wäre das erste Mal gewesen, dass ein Segler so eine Route bewältigt.

Sein vorheriger Versuch war 2021 bei Island wegen Problemen mit der Stromversorgung gescheitert. 2019 musste er umkehren, weil südwestlich von Irland im Sturm ein Segel gerissen war. Auch 2018 hatten technische Gründe ihn nach drei Tagen zum Aufgeben gezwungen. dpa

Kommentare