Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gefährliche Stoffe nachgewiesen

Ökotest: Finger weg von manchen Fingerfarben

Ökotest hat gefährliche Stoffe in Fingerfarben nachgewiesen.
+
Krebserregende Stoffe in Fingerfarben gefunden.

Frankfurt/Main - Laut einer Studie sind von 16 verschiedenen Fingerfarben lediglich drei Ungefährdete dabei. Viele enthalten jedoch krebserregende und gefährliche Stoffe.

Die Hersteller von Fingerfarben versetzen diese nach einem Bericht der Zeitschrift "Ökotest" zum Teil mit gesundheitsgefährdenden Stoffen. In einem am Freitag vorab veröffentlichten Test aus der Februar-Ausgabe berichtete "Ökotest" von einer Fingerfarbe, die mit einem laut der geltenden EU-Norm nicht zulässigen Stoff haltbar geworden sei. Damit ist das Produkt dem Test zufolge nicht verkehrsfähig, dürfte also eigentlich nicht im Handel sein.

Die getesteten Farben beinhalten laut "Ökotest" noch weitere Schadstoffe. In zwei Fällen seien im Labor Nitrosamine in einer über dem Grenzwert liegenden Konzentration nachgewiesen worden. Nitrosamine wirkten demnach im Tierversuch krebserregend.

Nur drei der 16 untersuchten Stoffe sind okay

Eine weitere Fingerfarbe ist laut der Untersuchung ebenfalls nicht verkehrsfähig. Dort sei eine unzulässige Menge eines bedenklichen Farbbestandteils nachgewiesen worden, der im Hautkontakt toxisch wirken könne und im Verdacht stehe, Krebs zu erzeugen, berichtete "Ökotest". Insgesamt seien nur drei der 16 untersuchten Produkte zu empfehlen.

AFP

Kommentare