Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stürzte mit Gleitschirm ab

Tragischer Unfall in Kärnten - Grassauer (59) verunglückt tödlich

  • VonChristina Eisenberger
    schließen

In Kärnten kam es zu einem tragischen Flugunfall mit einem Gleitschirmflieger, bei dem ein Mann aus dem Landkreis Traunstein verstarb.

Obervellach - Am Dienstag (6. Juli) ging nachmittags gegen 16.15 Uhr bei der Polizei Obervellach in Kärnten ein Notruf ein, dass ein Paragleiter in einem Baum hängen solle. Dieser mögliche Notfall wurde durch den Absender jedoch lediglich über ein Bildschirmfoto in einer E-Mail weitergegeben. 

Falsche Koordinaten erschweren Suche

Die Polizei leitete umgehend eine lokale Suchaktion ein. Der Polizeihubschrauber Libelle suchte dabei ausgiebig das Gebiet in Flattach und Umgebung ab. Die Suche selbst verlief jedoch erfolglos und wurde vorerst abgebrochen. Der Absender des Notrufs hatte in der E-Mail auch keine Kontaktdaten mitgeschickt, was eine Nachfrage erschwerte. Er wurde daher per E-Mail aufgefordert, sich umgehend telefonisch bei der Polizei Obervellach zu melden. 

Einige Stunden später, gegen 20.09 Uhr meldete sich schließlich der Mann telefonisch und gab an, dass ein Freund am Nachmittag selbst mit seinem Gleitschirm geflogen sei und einen geöffneten Notfallschirm eines Paragleiters im alpinen Gelände am Boden liegend gesehen hätte. Die ungefähren Koordinaten wurden daraufhin an die Polizei weitergegeben. 

Hubschrauberteam entdeckt Verunglückten

Jedoch waren die übermittelten Koordinaten kilometerweit vom tatsächlichen Einsatzort entfernt. Der Unfall ereignete sich laut der neuen Daten im Bereich Kaponig, Jössinghütte in der Gemeinde Obervellach auf rund 1900 Metern Seehöhe. 

Der Polizeihubschrauber Libelle wurde daraufhin erneut alarmiert und suchte den neuen Einsatzort aus der Luft ab. Gegen 21.05 Uhr konnte der Gleitschirm schließlich entdeckt werden. Unterhalb des Schirms befand sich auch der abgestürzte Pilot, ein 59-jähriger Grassauer, wie die Polizei auf Nachfrage von chiemgau24.de bestätigt. Der Mann konnte durch die Bergrettung nur mehr tot geborgen werden. 

Der Mann aus dem Kreis Traunstein stürzte aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Gleitschirm ab und dürfte aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen sofort tot gewesen sein, wie die Polizei mitteilt. Wie die Polizei auf Nachfrage noch anmerkt, dürfte der Verstorbene alleine unterwegs gewesen sein. 

ce/LPD Kärnten/dpa

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare