Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Köln

Nach Silvester-Gewalt: Anlaufstelle für Bürger eingerichtet

Auf dem Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs steht in Zukunft eine Anlaufstelle für Bürger.
+
Auf dem Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs steht in Zukunft eine Anlaufstelle für Bürger.

Köln - Am Schauplatz der Silvester-Gewalt in Köln gibt es seit Montag eine gemeinsame Anlaufstelle von Polizei und städtischem Ordnungsamt für hilfesuchende Bürger.

Auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs eröffneten die Behörden ein Sicherheitsmobil, in dem Beamte als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Spitzenvertreter von Stadt und Polizei bezeichneten die mobile Wache als weiteren Schritt im Bemühen, das Sicherheitsgefühl in Kölns Innenstadt zu stärken.

Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen und Diebstahlsdelikten in der Kölner Silvesternacht hatte die Polizei die Präsenz in der Kölner City deutlich erhöht. Das Sicherherheitsmobil sei ein weiterer Baustein des neuen Sicherheitskonzepts, sagte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies bei der Eröffnung. Es solle dazu beitragen, dass die Behörden "verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen".

Die Kölner Polizei hatte die überwiegend nordafrikanischen Tätern zugeschriebenen Delikte am Silvesterabend nicht verhindern können. Das Sicherheitsmobil am Bahnhofsvorplatz soll nun von morgens bis nach Mitternacht besetzt sein und auch Ausgangspunkt für gemeinsame Streifengänge von Landes- und Bundespolizei sowie Mitarbeitern des Ordnungsamtes sein.

Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker sprach von einem "Pilotprojekt". Es sei "gut, dass Polizei und Stadt hier in Sachen Sicherheit ein Zeichen setzen".

Die Schandnacht von Köln

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare