Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drohanruf führte zu Räumung

Entwarnung in München-Pasing: Bahnhof & Arcaden wieder offen

pasing-polizei-raeumung-dpa
+
Der Pasinger Bahnhof und die Arcaden wurden geräumt (Symbolfoto).
  • Denis Huber
    VonDenis Huber
    schließen
  • Ute Wessels
    Ute Wessels
    schließen

München - Nach einem Drohanruf hat die Polizei im Münchner Stadtteil Pasing den Bahnhof und das Einkaufszentrum Pasing-Arcaden vorübergehend geräumt. Inzwischen gibt es Entwarnung.

Nach einem telefonischen Hinweis hat die Polizei München heute im Münchner Stadtteil Pasing den Bahnhof und das Einkaufszentrum Pasing-Arcaden vorübergehend geräumt. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", kommentierte ein Polizeisprecher.

"Kurz vor 16 Uhr hat ein Mann den Notruf 112 angerufen. Er sagte, er kenne jemanden, der eine Bombe gebaut und das Einkaufszentrum Pasing Arcaden als Ziel genannt hätte. Dann hat der Anrufer leider aufgelegt. Wir haben das sehr ernst genommen und sicherheitshalber das Einkaufszentrum geräumt. Mit Sprengstoffspürhunden suchten wir alles ab", sagte Kriminaloberkommissar Florian Hirschauer gegenüber der Bild.

Nach rund vier Stunden war der ganze Spuk vorüber, die Arcaden und der München-Pasing wurden wieder freigegeben, wie die Polizei mitteilte.

Fahrgäste hatten in der Folge mit erheblichen Verzögerungen und kurzfristigen Zugausfällen zu kämpfen.

„Wir gehen aktuell von einem Trittbrettfahrer aus. Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine konkrete Gefahr“, so ein Polizeisprecher.

Am Morgen war vorübergehend der Starnberger Bahnhof im Münchner Umland geräumt worden - ebenfalls wegen eines Bombenalarmes. Die Polizei geht dabei von einem "schlechten Scherz" aus.

wes/dh

Mehr zum Thema

Kommentare