Menschen aus aller Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Elizabeth II.

Die britische Königin Elizabeth II. hat aus gesundheitlichen Gründen einen wichtigen offiziellen Termin kurzfristig abgesagt.

„Die Königin fühlt sich heute angeschlagen und hat entschieden, nicht teilzunehmen“, teilte der Buckingham-Palast am Donnerstag mit. Eigentlich hatte die 92-jährige Monarchin an einem Gottesdienst in der Londoner Kathedrale Saint Paul anlässlich der Gründung des Ordens vom heiligen Michael und Georg vor 200 Jahren teilnehmen wollen. Britische Medien berichteten, dass die Queen trotzdem wie geplant am Donnerstag vom Buckingham-Palast ins Schloss Windsor fahren werde, um dort das Wochenende zu verbringen. Elizabeth II., die sich vergangenen Monat wegen eines grauen Stars am Auge hatte operieren lassen, absolviert alljährlich hunderte Auftritte. Offizielle Termine verpasst sie nur sehr selten. Zuletzt war die Queen Ende 2016 wegen einer starken Erkältung der Weihnachtsmesse ferngeblieben. Wenige Tage zuvor hatte sie bereits angekündigt, sie werde 25 ihrer rund 600 Schirmherrschaften bei Organisationen an andere Mitglieder der Königsfamilie abgeben.

Das jüngste Urenkelkind der Queen heißt Lena Elizabeth. Das gab ein Sprecher von Zara Tindall (37) und ihrem Mann Mike (39) am Mittwoch bekannt. Die Lieblingsenkelin von Königin Elizabeth II. (92) hatte das Mädchen am Dienstag vor einer Woche auf die Welt gebracht. Es ist das zweite Kind des Paares nach der vierjährigen Mia.

Der frühere Kunstberater Helge Achenbach muss den Erben von Berthold Albrecht 16,1 Millionen Euro Schadensersatz zahlen. Dieses Urteil verkündete das Oberlandesgericht im Berufungsverfahren gegen den 66-Jährigen. Laut Ausführungen der Richter sollte Achenbach für Berthold Albrecht Kunstwerke und wertvolle Oldtimerfahrzeuge ankaufen. Der Beklagte habe zu dem Unternehmer eine Freundschaft gepflegt, deren Beziehung von einem „tiefen unumstößlichen Vertrauen“ geprägt war, hieß es. Dieses Vertrauen habe der Berater enttäuscht, indem er nicht nur seine Provisionen berechnet, sondern auch weitere nicht vereinbarte Aufschläge auf die Einkaufspreise der Kunstobjekte und Oldtimer vorgenommen habe. Zum Teil seien von ihm auch Rechnungen manipuliert worden, um sein Vorgehen zu verschleiern.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare