Menschen aus aller Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Steven Spielberg

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg („Der weiße Hai“, „E.T.“, „Schindlers Liste“) möchte keinen Burger, der seinen Namen trägt.

Der 71-Jährige erteilte der Fastfood-Kette Carl’s Jr. am Dienstag (Ortszeit) eine entsprechende Absage, die er als Videobotschaft auf dem Twitter-Account seiner Produktionsfirma veröffentlichte. Carl’s Jr. hatte am Wochenende bekannt gegeben, einen seiner Burger in „SpielBurger“ umbenennen zu wollen, und war davon ausgegangen, dass der Regisseur damit einverstanden sei. Das ist Spielberg aber offensichtlich nicht: Die Burger der Restaurantkette seien zwar „ziemlich gut“ wie er findet, dürften aber nicht mit seinem Namen beworben werden, gab er nun bekannt.

Prinz William (36) wird einem Medienbericht zufolge das Finale des englischen FA-Cups wegen der Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) verpassen. Das berichtete der britische Fernsehsender ITV am Dienstag unter Berufung auf ungenannte Quellen. William ist seit zwölf Jahren Präsident des englischen Fußballverbands FA (Football Association), er hätte bei dem Endspiel am 19. Mai im Londoner Wembley-Stadion der Siegermannschaft den Pokal überreichen sollen. Am selben Tag heiraten jedoch sein Bruder Prinz Harry und dessen Verlobte Meghan Markle in Windsor. William gilt als heißester Kandidat für die Rolle des Trauzeugen am Mittag und darf natürlich auch bei der Feier am Abend nicht fehlen.

Schauspielerin Barbara Wussow bereut es im Nachhinein, erst spät ihre zwei Kinder bekommen zu haben. „Heute würde ich die Hochzeitsnacht nutzen, statt sie zu verblödeln“, sagte die 58-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wussow wurde mit 38 Jahren zum ersten Mal Mutter, das zweite Mal mit 44 Jahren. „Trotzdem würde ich jeder Frau empfehlen: Bekomm die Kinder mit 30. Man ist doch belastbarer als jüngere Frau.“

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare