Menschen aus aller Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Peter Tauber dpa

Diese Nachricht schockte die Politlandschaft wenige Tage vor Weihnachten: CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte ernsthaft erkrankt zu sein und aus dem laufenden Politikbetrieb erst einmal aussteigen zu müssen.

Er leide an einer entzündlichen Darmerkrankung und werde Mitte Januar operiert, sagte Tauber damals der „Fuldaer Zeitung“. Bei den Sondierungsgesprächen mit der SPD wurde er deshalb durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, vertreten. Kanzlerin Angela Merkel besuchte den Generalsekretär laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung nun im Krankenhaus. Auf Nachfrage erklärte ein CDU-Sprecher unserer Redaktion: „Peter Tauber ist auf dem Weg der Besserung.“ Einen konkreten Auslöser für die Erkrankung gebe es nicht, „aber Stress ist natürlich auch ein Faktor“, erzählte Tauber kurz vor Weihnachten der „Fuldaer Zeitung“. Wann Tauber zurückkehrt, ist nicht bekannt.  mke

Der südfranzösische Starkoch Sébastien Bras darf auf seine drei Sterne im neuen Michelin-Gastronomieführer verzichten. Knapp eine Woche vor Erscheinen der Frankreich-Ausgabe 2018 bestätigte Michelin den Fall. Ein Verzicht auf die höchste Michelin-Auszeichnung ist ausgesprochen selten und verursacht stets Debatten. Der Sprecher von Bras sagte: „Der Chef ist sehr zufrieden, das war sein Wunsch.“ Der Gastronom hatte im vergangenen September mitgeteilt, wegen des hohen Drucks auf seine Auszeichnung verzichten zu wollen. Nach Eindruck des Guide Michelin ist der Fall von Sébastien Bras einmalig, denn andere, die vor ihm auf ihre Sterne verzichteten, hätten gleichzeitig das Angebot verändert oder ihr Haus geschlossen, was hier nicht der Fall sei.

Nach einem Bootsausflug vor der französischen Atlantikküste wird der Chef der bekannten US-Sportmodemarke Quiksilver, Pierre Agnès, vermisst. Das Boot des 54-Jährigen sei am Dienstag leer an einem Strand des südwestfranzösischen Badeorts Hossegor gefunden worden, teilten die Behörden mit. Die Rettungskräfte suchten mit zwei Schiffen und drei Hubschraubern im Atlantik nach dem Manager. Es herrschten hoher Wellengang, aber nur leichter Wind und gute Sicht. Nach Angaben der Präfektur des Départements Landes war Agnès am Morgen um 7.30 Uhr mit dem Boot aufgebrochen. Unklar war zunächst, ob er alleine oder in Begleitung unterwegs war.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare