MENSCHEN AUS ALLER WELT

  • schließen
  • Weitere
    schließen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Zeit vor dem Gipfel lateinamerikanischer Staaten auf Kuba für einen Spaziergang durch die Altstadt von Havanna genutzt – und zum Haareschneiden. Der Südkoreaner ließ sich am Montag die Haare von einer einheimischen Friseurin kürzen, wie kubanische Medien berichteten.

Anwesende Reporter beobachteten das Geschehen haargenau. Ban nahm am Dienstag am Gipfel der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (Celac) teil. Staats- und Regierungschefs aus 33 Ländern sind zum zweitägigen Gipfeltreffen eingeladen.

Hillary Clinton trauert der Zeit nach, als sie noch selbst Auto gefahren ist. Sie habe zuletzt 1996 am Steuer gesessen, sagte die ehemalige Außenministerin und mögliche Präsidentschaftskandidatin der USA bei einem Treffen der Autoverkäufer-Vereinigung Nada in New Orleans. Da ehemalige US-Präsidenten und deren Ehepartner auf Lebzeiten den Schutz des Secret Service genießen, kommen sie nur äußerst selten dazu, selbst zu fahren. Das sei einer der Nachteile des öffentlichen Lebens, sagte Hillary Clinton (66) am Montag. Auch ihr Mann Bill, Ex-Präsident, klagte schon einmal über zu wenig Zeit am Steuer.

Der Vatikan wollte den päpstlichen Twitter-Account @Pontifex wegen des Schwalls von Beleidigungen zeitweise wieder schließen. „Wir hätten nicht gedacht, dass einige Reaktionen dermaßen derb sein würden“, sagte der Präsident des päpstlichen Medienrats, Erzbischof Claudio Maria Celli, bei einer Konferenz am Dienstag in Rom. Mit ablehnenden Kommentaren habe er gerechnet, aber was ihn betroffen gemacht habe, sei „die Vulgarität, die Grobheit“ gewesen, so Celli. Nach reiflicher Überlegung habe man sich jedoch entschieden, den Kanal offen zu halten. „Die Vorsehung hat uns geholfen“, sagte Celli unter Verweis auf die inzwischen 11,5 Millionen Follower des Papstes.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare