Menschen aus aller Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Daniel Kaiser-Küblböck

Mit einer emotionalen Botschaft nehmen sieben „DSDS“-Wegbegleiter Abschied von Ex-TV-Star Daniel Kaiser-Küblböck (33).

„Mit großer Bestürzung hat jeder Einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss“, schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ in einem Brief.

„Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenen Herzen, aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!“ In der ersten Ausgabe von „DSDS“ hatte Küblböck im Jahr 2003 den dritten Platz belegt.

Mit seiner Schulzeit ist Schauspieler Til Schweiger (54) im Nachhinein unzufrieden. „Ich finde, man lernt in der Schule sehr viel unnützes Zeug und zu wenig darüber, was wirklich wichtig ist: soziale, emotionale Intelligenz“, sagte er dem „Playboy“. Schweiger, heute auch als Filmproduzent erfolgreich, kann sich nach eigenen Worten noch gut an einen Satz seines Lehrers nach einem Streich erinnern: „Til, ich kann dir nur sagen, wenn du so weiter durchs Leben gehst, wirst du scheitern“ – diese Worte seien ihm damals sehr nahegegangen. Am 20. September erscheint Schweigers neue Komödie „Klassentreffen 1.0“ im Kino.

Der Ex-Box-Superstar Óscar de la Hoya (45) erwägt im US-Präsidentschaftswahlkampf 2020 anzutreten. „Ich meine es wirklich sehr, sehr ernst“, sagte er dem Internetportal „TMZ.com“. Seit er Profiboxer sei, sei er unzählige Male darauf angesprochen worden, warum er seinen Einfluss nicht geltend mache. Aktuell stelle er eine Mannschaft auf die Beine, um seine Chancen auszuloten und in Erfahrung zu bringen, ob eine Kandidatur Sinn ergeben würde. „Wenn die Zahlen stimmen und wenn sie mir sagen, es sehe gut aus, dann mache ich es.“ De la Hoya ist nicht der erste Prominente, der sich als Präsidentschaftskandidat ins Spiel bringt: Der US-Rapper Kanye West (41, „Yeezus“) hatte 2015 bei den MTV Video Music Awards erklärt, bei der US-Wahl im Jahr 2020 antreten zu wollen. Kürzlich revidierte er seine Aussage: Einen Anlauf aufs Weiße Haus schließe er weiterhin nicht aus, wolle nun aber erst im Jahr 2024 für das Präsidentenamt kandidieren.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare