Der Mann geht als Frau und umgekehrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Reit im Winkl - Seltsame Gestalten sind derzeit im Ort unterwegs, gehen von Haus zu Haus und künden von einer sonderbaren Veranstaltung: Von einer "extralangen Emerenzia aus der Rauschbergstraße" erzählen sie den überraschten Hausbewohnern und einem "gstumperten Gemeindeschreiber Kasimir vom Schneidereck".

Heiraten wollen die beiden in Kürze, so erfährt man von den rund 25 Hochzeitsladern, wofür ein großer Festzug mit möglichst vielen Gästen organisiert werde. Bei genauerer Betrachtung der Hochzeitslader fällt freilich schnell auf, dass hier Männer als Frauen verkleidet sind und umgekehrt und dass die Rede von einer Faschingshochzeit ist.

Sie wird vom Theaterverein organisiert, der damit sein 90-jähriges Bestehen feiern will. "Mit 700 Gästen rechnen wir", so hofft eine der Spielleiterinnen des Traditionsvereins, Kathl Wilhelm, etwa 400 Karten habe man schon verkauft. Angesetzt ist diese Hochzeit für Samstag, 14. Februar, die Trauung zwischen den beiden Genannten alias Claudia Haslberger und Michi Landenhammer soll exakt um 15.58 Uhr vor dem Rathaus erfolgen. Anschließend darf freilich der Schlüssellauf nicht fehlen, ehe der Hochzeitszug - von der Musikkapelle stimmungsvoll begleitet - seinen Marsch aufnimmt Richtung Festsaal. Die Hochzeitsfeier mit der "Musi Brandig" beginnt dort um 19.30 Uhr. Die Ortsvereine wurden gebeten, mit passenden Einlagen dem Brautpaar die Ehre zu erweisen. Eintrittskarten sind bei "Früchte Hahn" (Tirolerstraße) zu 7,99 Euro erhältlich, aber auch an der Abendkasse. Ein rot gedruckter Hinweis bittet auf dieser Karte um dringende Beachtung: "Kleiderordnung: Der Mann geht als Frau. Die Frau geht als Mann." ost

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare